Avatar
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Match —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

sp_Feed RSS (Beitrag) sp_Related Verwandte Themen sp_TopicIcon
Das Schwimmbad wird "Taunabad" heißen
16. August 2013
01:48
Avatar
Graham Tappenden
Oberursel
Moderator
Members

Verified

Backstage

Technik

Global Moderators

TellMe Verwaltung

PhorumUrsellis

Bauen Moderatoren

FAQ Editors
Forumsbeiträge: 1032
Mitglied seit:
29. November 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Gestern fand ein Pressekonferenz zum Thema “Förderverein Taunabad” statt.

 

Damit wurde quasi gleichzeitig bekanntgegeben, dass das neue kombinierten Hallen- und Freibadkonzept unter dem Name “Taunabad” bekannt wird.

 

Eine Mitgliedschaft im Förderverein kostet €60/Jahr für Erwachsene, €30/Jahr für Kinder und Senioren, €100/Jahr für Schulen und Vereine und €200/Jahr für Firmen.

 

Auf dem Foto sind die Gründungsmitglieder des Vereins

links hinten: Peter Haas, Erster Stadtrat Christof Fink, Roman Burger, Carsten Trumpp, Walter Breinl, Martin Krebs, Jürgen Löw, Jürgen Funke, 1. Vorsitzender Bertram Huke, Stadtkämmerer Thorsten Schorr,

links unten: Lothar Köhler, 2. Vorsitzende Frauke Gunkel, Elisabeth Spelthann, Jutta Huke, Wolfgang Melber, Bürgermeister Hans-Georg Brum, Udo Keidel-George.

--
Graham Tappenden
www.allthingsgerman.net/oberursel

16. August 2013
17:22
Avatar
BrunnenTreff
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren

FAQ Editors
Forumsbeiträge: 224
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Zum Thema “Taunabad Förderverein” erreichte uns folgende Pressemitteilung der OBG:

OBG: Schwimmbad-Förderverein ist Teil der Oberurseler Amgiowirtschaft

Oberursel, 16.8.2013. Als Teil einer neuen Oberurseler Amigowirtschaft zwischen Stadt und ausgewählten Privatpersonen und Firmen hat die Fraktion der Oberurseler Bürgergemeinschaft (OBG) den neuen Förderverein „Taunabad“ bezeichnet. Vertreter der OBG seien zur Gründung erst gar nicht eingeladen worden, obwohl die OBG ein vehementer Verfechter des Freibad-Schwimmens in Oberursel sei. Die OBG habe sich wegen der prekären Haushaltslage im September 2011 gegen den Bau des Hallenbades ausgesprochen, betonte der finanzpolitische Sprecher der OBG-Fraktion, Andreas Bernhardt, am Freitag in einer Stellungnahme. Es gehe jetzt darum, die laufenden Folgekosten für das Bad zu mindern, die das bestehende Loch im Haushalt der Stadt vergrößerten. Wie ein Förderverein die dazu laufend erforderlichen hohen Summen aufbringen wolle, sei der OBG ein Rätsel.

Bei der aktuellen Haushaltslage, so Bernhardt, könne es nicht der Ernst der drei hauptamtlichen Dezernenten Brum (SPD), Fink (Grüne) und Schorr (CDU) sein, dass die Geschäftsführung des Vereins ausgerechnet der Stadt übertragen wurde, die sich aus eigenen Mitteln nicht mehr anders helfen kann, als einen von ihr verwalteten Verein zu gründen, der bei Privatpersonen und in der Privatwirtschaft nach Gönnern suchen soll. Es gehe nicht an, dass die Stadt am Parlament vorbei immer mehr Vereine gründet, in denen dann städtische Bedienstete die gleichen Aufgaben übernähmen wie ihm Rathaus, nur mal im Auftrag von Vereinsvorständen, mal auf Weisung ihrer Dienstvorgesetzten, aber immer auf Kosten des regulären Haushalts der Stadt, aus dem sie besoldet würden. Hierfür gäbe es in Oberursel immer mehr Beispiele, wie z.B. die Vereine Schulwald, Nest-Werk, Kinderparadies, Kultur- und Sportförderverein Oberursel, etc. Die OBG hat deshalb jetzt im Stadtparlament beantragt, dass der Magistrat offenlegen soll, welche Kosten für die Stadt durch die Verwaltung solcher stadtnahen Vereine anfallen.

Wenn bürgerschaftliches Engagement wirklich gestärkt werden solle, müssten diese Vereine ohne Kosten für die Stadt autark von Bürgerinnen und Bürgern der Stadt geführt und verwaltet werden, fordert Bernhardt. Als gelungenes Beispiel nennt er den Verein zur Förderung der Oberurseler Städtepartnerschaften, der 1991 aus einem städtischen Partnerschaftskomitee hervorgegangen sei mit der ausdrücklichen Zielsetzung, die Städtepartnerschaften ohne Bindung an städtische Beteiligung auf breite Basis zu stellen.

„In der kommenden Woche werden sich beim Richtfest des Hallenbades die Befürworter des neuen Hallenbades wieder feiern lassen,“ so Bernhardt. „Die Rechnung müssen in den kommenden 30 Jahren aber nicht nur die Befürworter des Hallenbadbaus, sondern alle Oberurseler Bürger zahlen.“ Die OBG sei gespannt, mit welchen Steuererhöhungen die Hallenbadkoalition die Bürgerinnen und Bürger Oberursels belasten wolle, um das alles zu finanzieren. In Königstein sei schon von einem Grundsteuersatz von 700 die Rede. Oberursel habe aktuell 300. „Kein Förderverein kann finanzieren, was die Hallenbadkoalition aus CDU, SPD und Grünen samt ihren Amigos in Oberursel anrichtet,“ meint Bernhardt.

 

16. August 2013
22:13
Avatar
Bernd at Lokki
61440 Oberursel
Moderator
Verified

Members

Backstage

Bahnhofsareal Verwaltung

Technik

Haushalt Verwaltung

PhorumUrsellis

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 1661
Mitglied seit:
3. Dezember 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Wie gut, daß ich ´ne eigene “amigofreie” Sauna im Garten habe (mit schattigem Mini-Pool zum Mondscheintarif)
http://www.brunnentreff.de/wp-includes/images/smilies/icon_smile.gif

Andererseits – was genau meint Andreas mit “Amigowirtschaft” ?

Ist doch eigentlich logisch, daß sich dort die Befürworter einfinden (Stadtwerke, Schwimmclub, Schwimmbadkoalition)

Bild-3.jpg

“TaunaGas”, “TaunaBad”, “Tauna…” (was kommt als nächstes ?)

sp_PlupAttachments Anhänge
1. September 2013
00:04
Avatar
Graham Tappenden
Oberursel
Moderator
Members

Verified

Backstage

Technik

Global Moderators

TellMe Verwaltung

PhorumUrsellis

Bauen Moderatoren

FAQ Editors
Forumsbeiträge: 1032
Mitglied seit:
29. November 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Heute gab es einen interessanten Artikel in der Taunus Zeitung zu diesem Thema (aus dem HFA):

 

Der Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses, Jens Uhlig (CDU), war überrascht, dass die Stadt die Geschäftsführung des Fördervereins übernimmt.

 

Auch wurde die nicht-öffentliche Gründung des Vereins kritisiert.

 

Die OBG hat einen Antrag gestellt um zu erfahren, welche Kosten aufseiten der Stadt für den Förderverein anfallen.  Der Antrag wurde laut dem Bereit einstimming angenommen.

--
Graham Tappenden
www.allthingsgerman.net/oberursel

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 99

Zurzeit Online:
10 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 0

Mitglieder: 182

Moderatoren: 6

Administratoren: 1

Forumsstatistiken

Gruppen: 4

Foren: 54

Themen: 1121

Beiträge: 6659

Neuste Mitglieder:

Marianne Pohlner, Sabine Pitschula, Ansgar Gartner, florian kelly, Alex Dalls, King Twelve, test user, RUPERT KÖHLER, Desmond Schraner, Peter Boell

Moderatoren: Graham Tappenden: 1032, Bernd at Lokki: 1661, BrunnenTreff: 224, Facebook Kommentar: 338, BrunnenTreff.: 149, Facebook Kommentar.: 164

 

OpenStreetMap Karten sind © OpenStreetMap-Mitwirkende

Regionaler Flächennutzungsplan Ausschnitte sind © Regionalverband FrankfurtRheinMain

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen