Avatar
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Match —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

sp_Feed RSS (Beitrag) sp_Related Verwandte Themen sp_TopicIcon
Die EU-Bürger haben gefragt: 2. Fest der Kulturen
9. Juni 2015
19:46
Avatar
Graham Tappenden
Oberursel
Moderator
Members

Verified

Backstage

Technik

Global Moderators

TellMe Verwaltung

PhorumUrsellis

Bauen Moderatoren

FAQ Editors
Forumsbeiträge: 1032
Mitglied seit:
29. November 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

2. Frage: Um besseres Verständnis zwischen den Kulturen zu fördern, was halten Sie von einem kulturellen Ereignis mit Schwerpunkt bei den verschiedenen Kulturen, auch bei der deutschen Kultur?

Hinweis: Auf der einen Seite sagt Dr. Zenker, dass der Ausländerbeirat keine Feste mehr ausrichtet. Anderseits haben wir das im Kleinen wie beim Internationalen Dorf am Brunnenfest oder Worldfest an der FIS. Aber jetzt etwas großes wo auch die Deutsche Kultur präsentiert wird?

 

Englisch | Französisch | Polnisch

--
Graham Tappenden
www.allthingsgerman.net/oberursel

9. Juni 2015
19:50
Avatar
BrunnenTreff
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren

FAQ Editors
Forumsbeiträge: 224
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Hans-Georg Brum (SPD) antwortete:

Das haben wir in der Vergangenheit auch schon gemacht und ich finde so etwas eine gute Einrichtung. Das muss nicht unbedingt den MultiKulti Touch haben, aber es ist natürlich gut, wenn auch kulinarische Spezilitäten, Landeskultur, Musik, Tanz, hier miteinhergehen. Das macht die Veranstaltung sicherlich attraktiv.

Damals wurde das nach einer ganzen Reihe von Jahren eingestellt, weil zum Schluss nicht so mehr viele Menschen kamen und viele das eben kannten. Es gibt bereits eine ganze Reihe von internationalen Kulturveranstaltungen, durch den Verein Windrose, vom Chinesischen Konsulat, es gab das große Sommerfest der der Vietnamesen, von den Koreanern  den Familientag von der Region hier in Oberursel. Da gibt es immer wieder Veranstaltungen, beispielsweise auch die ChopinKonzerte, die einen beliebten Treffpunkt verschiedener Nationalitäten sind. Aber ich denke wir könnten so was organisieren, zum Beispiel mit einem Tag der offenen Tür des Rathauses zusammen. Dabei müssen wir nur sehen, dass wir etwas anderes dafür wegfallen lassen, weil die Anzahl der Feste in den Sommermonaten bei uns exorbitant hoch sind, und viele werden gar nicht mehr so wahrgenommen.

So ein Fest der Kulturen haben wir übrigens in der Adenaueralle im Jahr nach dem Hessentag gemacht. Aber dafür wurden uns die Mittel gestrichen seitens der Politik. Ich würde so was sehr befürworten, dass wir so ein Fest der Kulturen und Religionen machen im Zentrum der Stadt. Es kommen auch viele Deutsche und es werden viele Kontakte geknüpft. Und das ist auch das Ziel.

9. Juni 2015
19:51
Avatar
BrunnenTreff
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren

FAQ Editors
Forumsbeiträge: 224
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Thorsten Schorr (CDU) antwortete:

Es gab schon Kulturfeste, wo man fremde Kulturen vorstellen sollte. Mein persönlicher Eindruck war, dass es mehr eine Alibiveranstaltung ist. Ich fände es schon spannender zu schauen, wo passiert denn Integration? Da bin ich dann wieder bei meinem Verein, in dem ich aktiv bin. Wir haben dort Mitsänger mit Migrationshintergrund, die wir über eine persönliche Ansprache bekommen haben. Sie werden durch ihre Teilnahme an Chorstunden und Konzerten wunderbar integriert.

Insofern sollten wir fragen, wie bekommen wir Neubürger in Vereine, damit Integration gelingen kann. Ich denke ganz besonders an Jugendgruppen und Jugendabteilungen von Vereinen. Dort ist es das Selbstverständliche, das alle Kinder zusammen Sport machen, Fußball spielen, singen, basteln, was auch immer. Ich finde das ist die beste Form der Integration.

Ein schönes Beispiel war an Fronleichnam an einem der Pfarrfeste. Eine Gruppe, die sich dort um die Asylbewerber kümmert, hat sie abgeholt und zum Fest mitgebracht. Das finde ich viel besser, als ein künstliches Fest zu initiieren. Sie waren mittendrin und dabei, und den Kindern gelingt es am ehesten sich zu integrieren. Sie machen bei Kinderspielen mit und Kinder haben keine Berührungsängste, sie nehmen sie einfach mit und machen etwas zusammen. Kinder helfen dann oft den Eisberg zum Schmelzen zu bringen, dann kommen auch die Eltern ins Gespräch.

9. Juni 2015
23:46
Avatar
Facebook Kommentar
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 338
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Jens Uhlig schrieb im Oberurseler Forum auf Facebook:

Schon wieder ein Beispiel in dem Hr. Brum “die Politik” dafür verantwortlich macht, dass etwas nicht so ist wie er es sich wünscht. Wenn Politiker so reden produzieren Sie Politikverdrossenheit! Wenn er als Chef der Verwaltung nicht in der Lage ist eine Mehrheit der Stadtverordneten davon zu überzeugen, dass es klug ist für etwas Geld auszugeben, dann ist es entweder tatsächlich nicht klug oder er ist nicht in der Lage 23 Stadtverordnete davon zu überzeugen. So oder so: Von einem Bürgermeister darf man mehr erwarten! Es ist Zeit für den Wechsel!

10. Juni 2015
14:13
Avatar
Franz Zenker
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 288
Mitglied seit:
14. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Antwort an den Bürgermeisterkandidaten Schorr: Klar sind Vereine hilfreich, aber Integration bedeutet nicht, daß alle Neubürger aus der EU auch gleichzeitig DEUTSCH werden müssen. Ich habe das doch bei meinen längeren Aufenthalten in den USA beobachtet und die USA sind ein Einwanderungsland. Da stehen die DEUTSCHEN dort heulend und wollen ihre Kultur….das bedeutet ihr Brot …ihre Wurst …ihre Heimatlieder…und ja sie sollen es haben…nur warum dürfen die Ausländer das hier in Deutschland nicht genauso praktizieren. Ein Ausländer hat nun mal keine Affinität dazu seine Identität aufgeben zu müssen. Integration ist daher keine Einbahnstraße, sondern eine ZWEIWEGEBRÜCKE in der die DEUTSCHEN Fremdsprachen lernen und die Ausländer Deutsch….es wäre so einfach aber nein das Bewußtsein ist einfach noch nicht da.

10. Juni 2015
15:31
Avatar
Hans-Georg Brum
Neues Mitglied
Members

Verified

Rathaus
Forumsbeiträge: 1
Mitglied seit:
10. Juni 2015
sp_UserOfflineSmall Offline

Eigentlich habe ich ja nur sachlich informiert und dargestellt, dass ich ein solches Fest im Gegensatz zu meinem Mitbewerber gerne durchführen würde.  “So ein Fest der Kulturen haben wir übrigens in der Adenaueralle im Jahr nach dem Hessentag gemacht. Aber dafür wurden uns die Mittel gestrichen seitens der Politik. Ich würde so was sehr befürworten, dass wir so ein Fest der Kulturen und Religionen machen im Zentrum der Stadt. Es kommen auch viele Deutsche und es werden viele Kontakte geknüpft. Und das ist auch das Ziel.” Sachlich geantwortet, ohne jemanden bloß zu stellen.

Die Antwort vom CDU-Fraktionsvorsitzenden ist schon bemerkenswert. Er weist – wie immer – jede Verantwortung von sich ab und mir zu. Was sind das für Politiker, die Fakten negieren und nicht zu dem stehen, was sie tun?!

Es ist ähnlich wie bei den Vereinszuschüssen. Die erst auf Druck des Kämmerers mit kräftiger Unterstützung der CDU drastisch gekürzt werden. Und dann beklagen sich die Kameraden darüber, dass die Leistungen nicht mehr so sind, wie sie vor der Kürzung waren. Wer ist schuld? der Bürgermeister natürlich!    

Ein Schelm wer böses dabei denkt. So sind sie eben! 

10. Juni 2015
19:14
Avatar
Facebook Kommentar
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 338
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Weitere Kommentare im Oberurseler Forum auf Facebook:

Franz Johann Zenker: Ich bewerte das als Frechheit was Jens Uhlig da schreibt. Die letzten 5 Jahre also seitdem ich das Mandat im Ausländerbeirat habe und die letzten 3 Jahre in denen ich Vorsitzender des Ausländerbeirats bin, hat sich noch niemals ein Stadtveverordneter der CDU Fraktion in einer Ausländerbeiratssitzung blicken lassen. Das sagt doch Alles über den Stellenwert den Ausländer in der CDU in Oberursel haben.Jetzt herzugehen und quasi die Integration neu definieren zu wollen ist schon eine Frechheit allererster Sahne. Jetzt fehlt nur noch, daß die CDU behauptet sie wäre für das uneingeschreränkte Antragsrecht des Ausländerbeian gewesen und genau das waren sie nicht.Frecher gehts wohl nimmer. Was so ein Wahlkampf für Blüten treibt ist interessant.

Bernd Lokki Peppler: Graham, Du kannst Deinem (mir leider unbekannten) Fragesteller ja sagen, dass er sich gerne an unserem Fest im August beteiligen kann. Das Fest hat auch den Anspruch, ein Fest der Kulturen und der Begegnung zu sein.
Musikalisch wird es eine Reise von Nord (Irland, Schotland, Skandinavien) nach Süd (Karibik, Südamerika, Afrika)
Gastland wird dieses Jahr wahrscheinlich Griechenland sein. http://kunstgriff-oberursel.de/termine/bahnhofsfest-3/

Eolia Scarlett Disler: Bernd Vieilleicht für diese Jahr ist es zu “kurz” aber für 2016, ja klar! es wurde eine super Idee!

Bernd Lokki Peppler: Weshalb zu kurz ? Es sind noch zwei Monate !

Uwe Hambuckers: Was Jens Uhlig schreibt trifft es doch auf den Punkt. Die Verallgemeinerungen sehe ich als Polemik unzufriedener Zeitgeister.

Franz Johann Zenker: Es ist eine Tatsachenbehauptung, daß in den letzten 5 Jahren kein Stadtverordneter der CDU eine Sitzung des Ausländerbeirats besucht hat. So ein Faktum als Polemik zu bezeichnen beduetet eindeutig die Realität zu leugnen. Sie sollten sich auch bemühen endlich mal einzusehen, daß es relativ altmosch und albacken ist sich hiinzustellen und so zu tun als ob Sie recht hätten. Dem ist eben nicht so

Uwe Hambuckers: Danke gleichfalls Herr Zenker.

Franz Johann Zenker: sind Sie integriert Herr Hambückers ?

Uwe Hambuckers: Sie etwa nicht Herr Zenker?

Bernd Lokki Peppler: Au weia FrownEolia, was hattest Du denn vor, dass Du so viel Vorlaufzeit für ein Fest der Kulturen benötigst ? Du bist auf jeden Fall herzlich eingeladen. Wir treffen uns morgen abend um 20:00 Uhr im Ferdinand-Balzer-Haus.
…und überhaupt ist doch der Orscheler Sommer ein riesiges Fest der Kulturen, bei dem jeder unabhängig von Hautfarbe, Alter, Kultur oder Religion mitmachen kann Smile

Eolia Scarlett Disler: Morgen um 20 Uhr? Ich weisse nicht ob ich da sein kann. Ich werde dich später sagen. Meine Nuddeln sind gekochen… Confused

10. Juni 2015
20:28
Avatar
Facebook Kommentar
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 338
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Jens Uhlig schrieb im Oberurseler Forum auf Facebook:

Ich wollte mit meinem Kommentar gar nicht zur Integration Stellung nehmen, sondern kritisieren, dass ein Politiker – noch dazu ein Bürgermeister – sich über “die Politik” beschwert.
Zum Thema Integration: Ja die CDU nimmt nicht an den Sitzungen des Ausländerbeirates teil, weil immer zeitgleich unsere Fraktionssitzungen stattfinden. Das kann man natürlich kritisieren. Fakt ist aber auch das wir das Gremium nicht geringschätzen sondern das Antragsrecht für den Ausländerbeirat unterstützt haben. Das hatten Sie sicher nur vergessen zu erwähnen Smile

10. Juni 2015
20:37
Avatar
Facebook Kommentar
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 338
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Jens Uhlig schrieb im Oberurseler Forum auf Facebook:

Das ist ja ein lustiger Kommentar von Hr. Brum. Ich habe gar nicht die Verantwortung von mir gewiesen. Ich habe nur geschrieben, dass der Bürgermeister (wenn er denn für diese Veranstaltung geworben hat) offenbar nicht sehr überzeugend war. Wie auch die Argumentation oben übrigens. Der Kämmerer streicht keine Mittel! Der Haushalt wird vom Magistrat als Kollektivorgan den Stadtverordneten vorgelegt und der Vorsitzende des Kollektivorgans ist der Bürgermeister. Der Bürgermeister hat übrigens auch nichts dafür getan, dass die Vereine mehr Mittel bekommen. Das wurde von der CDU beantragt. Nicht von der SPD!!

10. Juni 2015
20:46
Avatar
BrunnenTreff
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren

FAQ Editors
Forumsbeiträge: 224
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Hier ist die Frage und die Antworten der Kandidaten auf Polnisch:

2. Pytanie: Azeby ulepszyc porozumienie miedzy kulturami, co panowie mysla o kulturowym wydarzeniu, ktore by podkreslalo to co najwazniejsze w poszczegolnych kulturach, rowniez w kulturze niemieckiej?

Uwaga: Z jednej strony Dr Zenker mowi, ze Rada Obcokrajowcow nie organizuje zadnych festynow. Z drugiej strony organizowalismy w malym wymiarze Miedzynarodowa Wioske podczas „Brunnenfest“ i „Worldfest“ przy Internacjonalnej Szkole (FIS) Teraz chodzi o cos wiekszego, gdzie rowniez moglaby byc reprezentowana kultura niemiecka?

Hans-Georg Brum (SPD) odpowiedzial:

W przeszlosci organizowalismy tego typu spotkania i uwazam to za dobre przedwsiewziecie. Nie musi to miec od razu “MultiKulti touch” ale jest to naturalnie dobre, jesli rowniez beda reprezentowane kulinarne specjaly, kultura krajowa, muzyka, taniec. To nadaje temu festynowi atrakcyjnosci.

Po latach trwania tego typu festynow, zostaly one wstrzymane, poniewaz przychodzilo coraz mniej osob i ludzie znali to juz dobrze. Mamy obecnie wiele roznych miedzynarodowych kulturowych spotkan organizowanych przez grupe “Windrose”, czy tez przez Konsulat Chin, mielismy duzy festyn letni Wietnamczykow, festyn rodzinny Koreanczykow z regionu Oberursel. Mamy wiele spotkan, na przyklad konzerty Chopinowskie, ktore gromadza wiele narodowosci. Mysle, ze mozemy jeszcze razem cos zorganizowac, na przyklad dzien otwartych drzwi w Ratuszu. Przy tym musimy zauwazyc, ze inne spotkania moge wypasc, poniewaz ilosc festynow w okresie letnim jest bardzo duza i niektore z nich ida w zapomnienie.

Taki festyn kultur mielismy na Adenaueralle w roku po Hessentag. Jednak srodki na ten cel zostaly skreslone ze strony polityki. Ja jestem za tym, azeby taki festyn kultur i religii zostal zorganizowany w centrum naszego miasta. Przyjdzie duzo Niemcow i nawiaza sie kontakty. To jest rowniez naszym celem.

Thorsten Schorr (CDU) odpowiedzial:

Odbywaly sie juz festyny kultur, na ktorych przedstawiano obce kultury. Moje osobiste wrazenie jest takie, ze jest to takie alibi przedsiewziecie. Uwazam za bardziej interesujace pytanie, gdzie dochodzi do integracji? Jestem znowu przy mojej organizacji, w ktorej jestem aktywny. Mamy u nas spiewajacych pochodzacych z emigracji, ktorzy przybyli do nas poprzez osobista rozmowe. Poprzez wspolny spiew na probach choru i koncerty integruja sie oni wspaniale.

Musimy wiec sobie zadac pytanie, jak zachecic nowych mieszkancow do wstepowania do organizacji, azeby powiodla sie ich integracja. Mysle tu szczegolnie o grupach mlodziezowych w ramach roznych organizacji. Rozumie sie to samo przez sie, ze dzieci uprawiaja razem sport, graja w pilke nozna, spiewaja, majsterkuja, czy robia tez inne rzeczy. Uwazam, ze jest to najlepsza forma integracji. Pieknym przykladem na to moze byc festyn parafialny w swieto Bozego Ciala. Grupa, ktora troszczy sie o osoby ubiegajace sie o azyl, przyprowadzila te osoby na festyn. Uwazam, ze tego typu dzialanie jest lepsze, jak organizowanie w sztuczny sposob jakiegos festynu. Ci ludzie byli posrodku calej grupy i zarazem z nia. Dzieci integruja sie w ten sposob najlepiej. Graja wspolnie rozne gry i nie maja zadnego strachu, czynia po prostu wszystko razem z innymi. Dzeci pomagaja czesto przelamywac lody i wtedy zaczynaja rozmawiac rowniez ich rodzice.

10. Juni 2015
21:38
Avatar
Doris Staab
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 13
Mitglied seit:
9. März 2015
sp_UserOfflineSmall Offline

Gut, dass der Bürgermeisterwahlkrampf in gut zwei Wochen vorbei ist. Das Niveau der CDU in diesem Wahlkampf ist doch erstaunlich niedrig. Viel kann Hans Georg Brum ja nicht falsch gemacht haben, wenn Jens Uhlig bei so einem Thema wild um sich schlägt. Ich kann H.G. Brum nur raten weiterhin sachlich zu bleiben und sich nicht diesem Niveau anzuschließen.

10. Juni 2015
22:20
Avatar
Jens Uhlig
Neues Mitglied
Verified

Members
Forumsbeiträge: 1
Mitglied seit:
10. Juni 2015
sp_UserOfflineSmall Offline

Hm. Es gibt mir zu denken, dass mein Zitat als “wild um sich schlagen” gesehen wird. Ich empfinde es auch bei nochmaligem lesen nicht so. Noch mal zum eigentlichen Thema: Das internationale Fest das die Stadt veranstaltet hat war nicht mehr sehr erfolgreich (wie auch Hr. Brum geschrieben hat) und die Mittel dafür wurden gestrichen. Von den Stadtverordneten. Davon will ich mich auch nicht distanzieren. Grundsätzlich: Wir haben in Oberursel eine tolle Tradition von erfolgreichen Festen, die von Vereinen getragen werden, oft mit städtischer Unterstützung. Städtische Feste sind meist weniger erfolgreich. Es braucht für den Erfolg Menschen, die ein solches Fest selbst aus der Taufe heben.  Solches Engagement verdient unsere Unterstützung.

Folgende Benutzer haben sich bei Jens Uhlig für diesen nützlichen Beitrag bedankt:

Doris Staab
10. Juni 2015
23:13
Avatar
Facebook Kommentar
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 338
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Franz Johann Zenker schrieb im Oberurseler Forum auf Facebook:

Also der Karneval ist doch ein voller Erfolg….da wird richtig Integration praktiziert….man integriert sich in eine Maske….man integriert das fließende Bier in sich selbst und vor lauter Integration sind die Menschen endlich normal…..das nenne ich ein Volksfest…ist nur schade, daß selbst die Fröhlichkeit organisiert wird…also manchmal aber nur manchmal da denke ich so bei mir, ob so manche Stadtverordnete sich überhaupt für Politik interessieren…in Bad homburg gibts so ein Fest der Kulturen….muss wohl an den Menschen liegen dort, äh ich meine an den Stadtverordneten…..oder interessieren, die sich auch nicht für Politik…naja was solls…so jung treffen wir uns nie wieder, oder so

11. Juni 2015
00:58
Avatar
Andreas Bernhardt
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 26
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Ein Teil der hier getätigten Kommentare sind beschämend und vollkommen deplatziert. Schade, was aus der schönen Idee von Herrn Tappenden hier im Ergebnis von einigen Personen gemacht wird.

11. Juni 2015
07:04
Avatar
Facebook Kommentar
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 338
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Bernd Lokki Peppler schrieb im Oberurseler Forum auf Facebook:

Eolia ?
Alles gut mit Deinen Nudeln ?

Verrätst Du uns jetzt, was Du vorhattest ?
Die Frage kam doch von Dir ? Oder ?

11. Juni 2015
08:09
Avatar
Franz Zenker
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 288
Mitglied seit:
14. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline
11. Juni 2015
22:56
Avatar
Facebook Kommentar
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 338
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Weitere Kommentare aus dem Oberurseler Forum auf Facebook:

Eolia Scarlett Disler: Entschuldigung Bernd, gestern Abend war sehr besetzt. Ich habe gestern viel nachgedacht. Ich weiss nicht ob du weisst, aber ich bin schwanger. Ich werde nicht diese Abend kommen. Ich fülle mich ein bischen “Müde” jeden Tag nach 18 Uhr. Das ist warum ich dieses Jahr mit die Planung teilnehmen nicht kann. Ich habe schon zwei “energische” Kinder, und es wird zu viel für mich sein. Aber natürlich, werde ich an die Fest kommen! Ob das Baby nicht erst kommt… Kiss

Nicole Santos: Andreas, manche Kommentare muss man einfach versuchen zu ignorieren. Sonst kommt man aus dem Fremdschämen einfach nicht mehr raus.

Nicole Müller Geb. Münich: Welcher Andreas?

Nicole Santos: Andreas Bernhardt (siehe Brunnen Treff Post: Andreas Bernhardt schrieb…) Schade nur, dass die, die sich angesprochen fühlen sollten mit meinem Kommentar, dies leider nicht tun Smile

Nicole Müller Geb. Münich: Oh vor lauter Posts habe ich gerade den überlesen Wink

Andreas Bernhardt: Es schmeichelt mir, wenn ich übersehen werde Smile

Uwe Hambuckers: Überlesen nicht übersehen Laugh

Nicole Müller Geb. Münich: Das stimmt

Bernd Lokki Peppler: Eolia, dann bin ich gespannt auf nächstes Jahr Smile

11. Juni 2015
23:11
Avatar
Graham Tappenden
Oberursel
Moderator
Members

Verified

Backstage

Technik

Global Moderators

TellMe Verwaltung

PhorumUrsellis

Bauen Moderatoren

FAQ Editors
Forumsbeiträge: 1032
Mitglied seit:
29. November 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

http://www.bad-homburg-tourismus.de/events/eventsuche-showid62661.htm?E_DATE=2015-06-08&E_DOSEARCH=1&TERMIN_ITEM_ID=62662

Warum geht das in Bad Homburg und nicht in Oberursel ?

“Das „Internationale Stadtfest – Fest der Kulturen“, das die Stadt Bad Homburg gemeinsam mit dem Ausländerbeirat veranstaltet…”

Bei uns will der Ausländerbeirat keine Feste mehr veranstalten denke ich?

--
Graham Tappenden
www.allthingsgerman.net/oberursel

15. Juni 2015
11:07
Avatar
Facebook Kommentar
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 338
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Weitere Kommentare im Oberurseler Forum am 13. Juni, 2015:

Bernd Lokki Peppler: Der Ausländerbeirat streicht Gespräche darüber ja sogar nachträglich aus dem Protokoll ?!Frown

Uwe Hambuckers: So eine Veranstaltung steht und fällt mit den handelnden Personen.

Henrik Appelbaum: ich war nicht dabei, ich habe das Problem, was ich mit meinen sich streitenden Söhnen habe, wenn sie heulend auf mich zukommen und sagen, der andere war es. Ich versuche dann immer herauszufinden, was passiert ist, hier ist es ungemein schlimmer. Ich weiß, dass der Bürgermeister von der SPD ist und die Stadtverordnetenversammlung mehrheitlich schwarz. Wie ich an dem Gespräch mitbekomme, ist es nicht nur eine Seite. Sondern es sind eindeutig zwei Seiten. Ich habe gemerkt, dass Hans-Georg Brum versucht hat überparteiliche Lösungen zu finden, sogar einen ehemaligen Bürgermeisterkandidaten als Stadtkämmerer an die Seite zu ziehen. Ich weiß auch, dass viele Entscheidungen gemeinschaftlich getroffen wurden. Ich weiß auch, dass beide Seiten Fehler gemacht haben, in welchem Grad ist gerade während eines Wahlkampfes schwierig herauszufiltern. Es ist aber immer lachhaft, auch wenn es der Wahrheit entspricht, die Schuld immer bei dem anderen zu sehen und dem anderen jede Möglichkeit auf Unterstützung zu berauben. So macht sich die Politik unglaubwürdig. Ich habe während meiner aktiven Zeit erlebt (Zeiten Gerd Krämer und Vorgänger), dass in einem von einer Stadtverordnetenversammlung und von einem CDU dominierten Stadtpolitik sinnvolle Vorschläge anderer Parteien aus Parteidisziplin negiert wurden. Ich bin ein großer Freund von politischer Zusammenarbeit, gibt es die oder wie sieht es aus. Man kann nur Lösungen finden, wenn dieses Klein-Klein aufhört und der Job für den Bürger gemacht wird. Gerade so eine Veranstaltung ist sehr wichtig. Ich kann Hans-Georg Brums Aussage gut verstehen, da ist möglicherweise auch viel Frust dahinter und ich hätte schon längst den Job hingeworfen. Um so mehr bewundere ich ihn, dass er weitermacht und dies nötigt meinen Respekt. Die Aussage von Jens Uhlig ist nicht in Ordnung auch wenn ich ihn als Person sehr respektiere. Wie wäre die Realität, wenn es anders rum wäre. Wie kann man 23 Abgeordnete einfach mal auf seine Seite ziehen. Es ist ja manchmal schon sehr schwierig, einen Menschen von der Richtigkeit eines Vorhabens zu überzeugen. 23, sehr realistisch, hi hi. Übrigens meine Söhne sind 5 und 10, wir sind aber Erwachsene.

Franz Johann Zenker: Vielleicht besorgen Sie sich alle mal die Hessische Gemeindeordnung, denn die legt fest, ob es einen Ausländerbeirat geben muß. Das ist ja kein eingetragener Verein, der Feste feiert, sondern ein gesetzlich vorgeschriebenes Gremium ab einer gewissen Anzahl von Einwohnern/Ausländern, damit man das Demoratiedefizit in den Griff bekommt. Die Ausrichtung eines interkulturellen Festes obligt der jeweiligen Stadt und der Ausländerbeirat ist Beteiligter. Jegliche Diskussion ob und wie und was ist überflüssig. Natürlich können Privatleute ein Fest veranstalten oder der Ausländerbeirat selbst….aber dazu benötigt es was ? ja richtig ein Budget und Leute, die sowas organisieren…sich hier in Facebook ans Keybiard zu setzen und große Töne spucken kann jeder……Fragt doch mal warum die Stadt Oberursel so etwas nicht macht ….ach ist schon passiert…na dann lest Euch die Antworten durch…….

Henrik Appelbaum:Was ich gut an Hans-Georg am Anfang seiner Wahlperiode fand, war das Versprechen, überparteiliche Lösungen zu finden und auf die anderen Parteien zuzugehen. Und jetzt ist plötzlich alles nur der Bürgermeister schuld, die Stadtverordnetenversammlung hat wie ein wehrloses Tier seiner Schlachtung zugeschaut. Okay, nicht glaubwürdig, und genau das ist das Problem. Solche Aussagen sind der Hauptgrund für die Politikverdrossenheit. Es sind beide Seiten, aber momentan wird nur der Bürgermeister als der Hauptverantwortliche gesehen. Und es ist viel gebaut worden in den letzten Jahren, das stimmt, aber was ist vorher passiert. In vielen Stellen (Bahnhof, Schwimmbad) gar nichts, obwohl ja sehr wohl Geld da war (noch keine Großbaumaßnahmen ….) und es von der Planung ja “besser” gewesen wäre. Jetzt hat es der Bürgermeister vorangetrieben. Stellt euch mal vor, man hat ein Haus, um das man sich zwanzig Jahre nicht richtig kümmert, nur das Arbeitszimmer (Gewerbegebiet) und das Wohnzimmer (Vorstadt) als Repräsentationsplätze ordentlich hält, dagegen andere “uninteressante Gebiete” wie Kinderzimmer und Küche (Schwimmbad und Bahnhof) nicht angeht, weil sie sehr mühselig sind, dann fällt das auf. Warum wurde ein weiterer Bürgermeisterkandidat der CDU nicht gewählt, stellt euch die Frage, ihr hattet zwei Mal die Chance. Eine Bürgermeisterwahl ist eine Direktwahl, keine Parteiwahl, deshalb spielt die Rolle der Partei eine untergeordnete Rolle und es waren die Kandidaten einmal, die weniger begeistert haben, als auch das Verständnis mancher Parteigänger, dies zu einer Parteienwahl zu machen. Wollen die Bürger die SPD als Bürgermeister oder Hans-Georg Brum. Ich denke mir, die Bürger wollen das Zweite, aus dem Grund hat Hans-Georg Brum, so vermute ich, auch auf das SPD-Emblem in seinen Wahlkampfplakaten verzichtet. Nicht weil es ihm peinlich ist, das ist das Lachhafteste, sondern weil er es wie ich als Personenwahl sieht.

Franz Johann Zenker: stimmt genau so…

Olaf Jochens: Henrik Appelbaum -> guter Beitrag, davon hätte ich mir mehr gewünscht (was nicht bedeutet, dass ich alles teile)

Bernd Lokki Pepper: HA Henrik,
in Deinem eigenen Text steht doch genau das, was Du zu negieren versuchst.
Am Anfang Deines Textes schreibst Du

“Was ich gut an Hans-Georg am Anfang seiner Wahlperiode fand, war das Versprechen….”
und in der Textmitte steht
“Jetzt hat es der Bürgermeister vorangetrieben”

Also ist er doch die treibende Kraft für all diese grossen und kleinen Projekte der letzten Jahre ?

Dem letzten Drittel Deines Textes stimme ich voll zu:
Ich unterstütze bei dieser Wahl die Person – und nicht die Partei !

Henrik Appelbaum: Nein, ich empfinde das nicht als Widerspruch. Ein guter Bürgermeister ist aktiv und treibt die Sachen voran, die für Oberursel wichtig sind, aber er geht auch auf die anderen Parteien und Menschen zu, denn es funktioniert nur, wenn alle oder der große Teil an einem Strang zieht. Wenn ich ein Ziel erreichen will, dann versuche ich dieses Ziel immer mit den anderen und nicht gegen die anderen zu erreichen. Aber trotzdem würde ich nicht auf die anderen warten, dass diese sich rühren, sondern selbst den Anfang machen. Deshalb kein Widerspruch, aber das Leben ist eh voller Widersprüche Wink

Olaf Jochens: Bernd, einen CDU-Kandidaten kann man nicht von seiner Partei trennen. Hier ist vielleicht nur der Wunsch Vater des Gedankens. Bei Hans-Georg Brum ist es anders. Er beweist seine Einstellung durch seinen Wahlkampf. Allerdings lege ich ihm das nicht als Vorteil aus.

Bernd Lokki Peppler: Henrik, da wollte ich Dir auch nicht widersprechen.
Ich wollte auch nur auf Deine Aussage hinweisen, dass Hans-Georg tatsächlich eine “treibende” Kraft war !

Ja – in Oberursel wurde gehobelt in den letzen Jahren
…und bei´m Hobeln fallen bekanntlich Späne.
Bloss blöd, dass diese vielen Späne meine Freunde waren Frown
Olaf,
da magst Du recht haben – aber wir haben leider nur zwei Kandidaten zur Auswahl.

Mir wäre am liebsten ein neutraler Bürgermeister
…und dazu eine Bürgerbeteiligung wie zB in Giessen

Bernd Lokki Peppler: Oh – mir fällt gerade auf, dass wir hier gar nicht mehr bei´m Thema “Fest der Kulturen” sind Frown

Vielleicht könnte Graham die letzten Beiträge an eine passendere Stelle verschieben ?

Olaf Jochens: der Bürgerbeteiligung stehe ich kritisch gegenüber. Dann wird am Stammtisch Politik gemacht und dort auch nur von Interessengruppen. Nicht jeder ist in der Lage, sich zu artikulieren und zu beteiligen. Dafür sind ja eben die Wahlen gedacht. Volksabstimmungen bei wichtigen Projekten ist etwas anderes. Das finde ich gut.

Olaf Jochens: nein, ich will zuende streiten!

Bernd Lokki Peppler: Wenn Du davon ausgehst, dass die Mehrheit der Oberurseler ziemlich doof ist, stimme ich Dir bezüglich der Bürgerbeteiligung zu

Bernd Lokki Peppler: Ist sie aber nicht !
Mal gespannt, wer als erste(r) das Gegenteil behauptet
Smile

Olaf Jochens: vielen fehlt die Kraft und auch das Interesse. Die wollen einfach nur gut vertreten werden. Dafür sind Wahlen ja auch da. Damit wären wir wieder bei Vertrauen. Bei einer Wahlbeteiligung um 50 % hält sich das Vertrauen vermutlich sehr in Grenzen.

Uwe Hambuckers: Ist es nicht eher Bequemlichkeit nicht zur Wahl zu gehen und dann von der Couch aus zu Meckern. Vielleicht wäre Online Wahl eine Möglichkeit die Beteiligung zu steigern.

Olaf Jochens: .. und wir gehen dann in die Altersheime und zeigen den alten Leuten, wie eine Maus funktioniert (und achten darauf, dass sie auch richtig klicken!)

Bernd Lokki Peppler: Das eine schliesst das andere ja nicht aus
…und ich habe erstaunlich viele Kunden über 80, die supergut mit ner Maus und den OnLine angebotenen Inhalten umgehen können.
Ausserdem gibt es dann ja auch noch die Kinder und Enkel, die helfen könnten.

Uwe, nicht nur einfach wählen, sondern je nach Thema OnLine mitbestimmen können
Smile

Uwe Hambuckers: Das eine schließt ja das andere nicht aus. Wink

Olaf Jochens: ich halte den Gang in die Wahlkabine für wichtig und glaube, dass bei der anderen Methode Manipulation Tür und Tor geöffnet sind. Als Beispiel könnte der Angriff auf unseren Bundestag gelten oder eben auch Beeinflussung durch Angehörige beim Wahlvorgang. Wählen ist eine sehr intime Angelegenheit.

Franz Johann Zenker: Das fest der Kulturen ist jetzt nicht mehr relevant ?

Olaf Jochens: ich habe meine Punkte untergebracht, wir können zur Tagesordnung zurückkehren Herr Vorsitzender.

Bernd Lokki Peppler: Jo – Franz, die Einladung vom letzten Jahr steht noch immer SmileIhr könnt aber auch warten, bis ihr neu gewählt seid.
Dann geht´s vielleicht einfacher – oder vielleicht gar nicht mehr…

Olaf Jochens: mal eine Frage von einem Unwissenden: Wieviel Leute werden in OU durch den Ausländerbeirat ungefähr repräsentiert?

Bernd Lokki Peppler: Meinst Du, wie viele Wahlberechtigte es gibt
…oder wie viele tatsächlich gewählt haben ?

Graham hatte hier im Forum mal die Statistik veröffentlich

Graham Tappenden: Bei der letzten Wahl waren 4.981 Ausländer wahlberechtigt. 171 gingen wählen (3,43% Wahlbeteiligung)

Olaf Jochens: eigentlich beides, wieviel Leute durch den Ausländerbeirat ungefähr vertreten werden und wieviel davon hier das Wahlrecht haben. Nur so ungefähr.

Olaf Jochens: danke Graham, da macht wohl irgend jemand in der Politik etwas falsch. Diese hohe Zahl macht mich sprachlos.

Graham Tappenden: Einwohner (nicht nur Wahlberechtigte) am 31.12.2014 waren:

Deutsche 39.446
EU-Bürger 3.409
Nicht EU-Bürger 3.809

Quelle: ekom21

Olaf Jochens: obwohl .. EU-Bürger habe ich eigentlich nie so richtig als Ausländer empfunden, bei Nicht EU-Bürgern, vielleicht noch mit einer völlig anderen Kultur, ist es schon etwas anders. Die brauchen mehr Unterstützung.

Franz Johann Zenker: Bei dem Thema Integration werden viele Fehler gemacht. Es geht nicht darum eine MONOKULTUR zu errichten, es geht auch nicht darum eine MUTIKULTI Situation herbeizuzaubern, nein es geht darum Brücken zu schaffen…insbesondere bei EU Bürgern geht es darum an ein EUROPA zu denken, das hat jetzt nichts mit dem EURO zu tun, das ist ein ganz anderes Thema. Daher hat die EUROPÄISCHE Komission die Empfehlung erteilt eine Muttersprache und zwei Fremsprachen zu sprechen, damit Brücken gebaut werden können. In einem Land wie der Bundesrepublik Deutschland ist das aben anders als in einem Land wie Frankreich in welchem die Bürger der ehemaligen Kollonien mit französischen Paß und der französischen Sprache einwandern. Die Integration ist auch deshalb ein ziemliches Thema weil die 16 Bundesländer ( lso mit Mallorca sind es ja virtuell 17 Bundesländer ) eben unterschiedliche Kulturen haben. Man denke nur daran, wenn ein Japaner in Bayern das Jodeln erlernt hat im Sinne einer Monokultur und dann nach HAnnover auswandert muß er wieder von vorne anfangen mit der Integration. Es daher wichtig, daß beide Seiten also diejenigen, die aus einer anderen Kultur stammen und die Ureinwohner Brücken bauen und da gibt es noch jede Menge an Aufklärungsarbeit zu leisten.

Olaf Jochens: na ja, die Japaner sind meist Expatriates und jodeln dann in Tokio. Aber Brücken schlagen klingt gut.

15. Juni 2015
11:12
Avatar
Facebook Kommentar
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 338
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Weitere Kommentare im Oberurseler Forum auf Facebook am 14. Juni, 2015:

Bernd Lokki Peppler: Ja, Türmchen und Brücken bauen ist nett Smile
Sand ist dafür ein hervorragender Rohstoff
…mit dem sich Jung und Alt stundenlang beschäftigen können, ohne auch nur ein Wort geredet haben zu müssen.

Olaf Jochens: ja, wie zuhause.

Franz Johann Zenker: Es geht aber darum Fremdsprachen zu erlernen und die Integration nicht falsch zu verstehen, denn ein sogenannter Ausländer hat ein Recht darauf seine Persönlichkeit und seinen kulturellen Hintergrund behalten zu dürfen. Ich meine deutlicher kann man es ja wohl nicht ausdrücken……

Bernd Lokki Peppler: Also – wenn ich mit jemanden im Sand Burgen baue, Bierchen trinke und Musik höre, verliert der sogenannte Ausländer garantiert nicht seine Persönlichkeit.
Obwohl – vielleicht doch ?
In manchen Kulturen ist es vielleicht nicht angesagt, als “Erwachsener
” mit Kindern im Sand rumzurobben
….und ob verschleierte Frauen zum Sandburgbau taugen, müssen wir auch erst noch herausfinden Smile

Na ja – die können sich ja dann immer noch in den Schatten setzen und Musik hören….

Auf jeden Fall finde ich es wichtig, dass die erste Hemmschwelle niedrig gehalten wird:
Keine aufwändige Anmeldung, möglichst unkomplizierte Getränkeausgabe, deutliche Ausschilderung der Preise usw…

Olaf Jochens: im Hamburger Stadtpark finden sich bei diesem Wetter jede Menge unterschiedlicher Volkgruppen zum Grillen, Feiern, Tanzen etc. ein, jede Gruppe für sich und die Ureinwohner sind absolut unerwünscht, außer, am nächsten Tag den Müll wegzuräumen. Integration ist eine zweiseitige Angelegenheit. Mag sein, dass die Parallelgesellschaft nur in meiner Phantasie existiert.

Bernd Lokki Peppler: Kann ich für mein kleines überschaubares Umfeld so nicht bestätigen.
In unserem Team sind Menschen mit russischem, ukrainischem, finnischem, polnischem, baltischem, englischem, kroatischem, spanischem, portugiesischem, türkischem, arbischem, persichem,
thailändischem und phillipinischen Migrationshintergrund.
Die können eigentlich alle ganz gut miteinander feiern, zocken, grillen oder Video gucken „smile“-Emoticon

Nur die gemeinsamen Besuche bei´m Ausländerbeirat waren ein Reinfall:
Da wurden sie nämlich noch nicht mal freundlich begrüsst Frown

Uwe Hambuckers: Das ist ja mal richtig bunt gemischt. Toll

Olaf Jochens: in den Großstädten ist die Erfahrung wohl anders, allerdings sollte man auch hier nicht so tun, als sei alles in Butter.

Uwe Hambuckers: Das mit der Ordnung und Sauberkeit ist doch kein Phänomen der bunten Gesellschaft. Es ist ein generelles und zieht sich durch alle Schichten.

Bernd Lokki Peppler: Eolia, könntest Du eventuell den Text der Kunstgriffveranstaltung http://www.brunnentreff.de/go/mitmachfest/ in´s Französische übersetzen ?

Vom 07.08. – 09.08.2015 AM BAHNHOF OBERURSEL
2. SPIEL- UND PICKNICKFEST am 2. Augustwochenende

Eintritt frei, Getränke extrem günstig und das Mitbringen
von Speisen und Getränken zum Picknick ausdrücklich
erlaubt. Dennoch konnte 2014 ein Überschuss von
1.000,- an die Flüchtlingshilfe gespendet werden !

Viele Akteure verwandeln die brachliegende Fläche
zwischen Bahnhof und Stellwärterhäuschen entlang
der U- und S-Bahn in ein temporäres Urlaubsparadies.
Raab-Karcher schickt mehrere Sattelschlepper mit
feinstem Spielsand – und die Bad Homburger Baum-
schule Peselmann stattet die Landschaft abrundend
mit südländischen Bäumen aus.
Alle im letzten Jahr angebotenen Aktionen (riesiger
Sandkasten, Schatzsuche, Burgenbauwettbewerbe,
Pflastermalerei, Perlenwerkstatt, Boule, Darts, Schach,
Mölkky, Picknick, Grillstationen, HK´s CockTailBar,
Feuerschalen, Märchenzelt, Stockbrotbraten am offenen
Feuer, Grillstationen, Erzählkino sowie Feuershow, viele
Live-Bands und ein Open-Air-Kino) wird es auch dieses
Jahr wieder geben.
Neu ist der Stand der Deutsch-Finnischen Gesellschaft,
eine uns allen bekannte “Vineria”, Fionas Pub mit frisch
gezapftem Guiness sowie ein Stand mit fair gehandelten
Waren aus aller Welt und unserer Region, die sich in
diese Landschaft aus Sand, Palmen und Bananenstau-
den sicherlich wunderbar integrieren lassen.

Veranstalter: http://www.kunstgriff-oberursel.de

Musikalisch steht das inklusive Fest unter dem Motto:
FROM THE WINDY NORTHWEST TO THE AFRICAN SOUTH

Am Freitag Irland, Schottland und Skandinavien, am
Samstag Mitteleuropa und am Sonntag Karibik, Südamerika und Afrika
*
Picknick, Palmen, 75 Tonnen Spielsand und 3 Tage Live-musik
*
Mitmachen ? Weitere Ideen ? Infos unter : 0171-3304118 oder spielplatz@kunstgriff-oberursel.de
*

Seite 2:

Freitag ab 15:00 Uhr
*
Zu Gast beim IB
m 15: Uhr eröffnet der IB (Internationaler Bund f.
Behindertenhilfe) das Fest mit Kaffee und Kuchen, Boule und Perlenwerkstatt.
*
Freitag, 07.08.
ab 15:00 Uhr: Cool Jazz mit der Eastend Jazzband
Die Eastend-Jazzband eröffnet das Fest mit ruhigem und
gefälligem Cool Jazz und klassischen Bossa Novas.
Cool Jazz stammt ursprünglich aus Kalifornien und hat
einen Hang zur Romantik.
Er scheint an die Kalifornischen Westküsten Sonnenunter
gänge zu erinnern.
Besonders die lyrische Art ist es, die den Cool Jazz aus
zeichnet
*
Freitag ab 17:00 Uhr
from the windy northwest to the african south
*
Der Norden: Irland, Schottland, Skandinavien
*
Freitag, 07.08.
ab 17:00 Uhr
*
Celtic music
*
Der Barde Norman Hartnett aus Cork in Irland spielt seit
1991 in Clubs, Pubs und Hotels. Sein breites Repertoire
reicht von traditionellem und modernem Irish Folk über
Pop, Oldies, Blues und Jazz bis hin zu aktuellen Charts.
http://www.normanhartnett.com
*
ab 18:00 Uhr Live Musik von Andy Fay vom Mac Gowan's Irish Pub
*
In Anlehnung an alte irische Auswandererlieder (paddies)
finden sich Gitarren-, Banjo-, Mandolinen-, Tin Whistle-,
Quetschkommoden-, AkustikGitarre- und Pipespieler zu-
sammen, um sich von Celtic-Rock-Bands des gesamten
Erdballs inspirieren zu lassen – welche längst nicht mehr
nur aus Irland, sondern aus Indonesien, Australien, Japan
oder gar China kommen: irische Traditionals werden
mit pulsierenden Bassläufen, pumpenden Beats und dem
Einsatz relativ seltener Instrumente neu vertont, so daß man
die mitunter beschaulichen Shanty oder Seefahrerlieder
kaum wiedererkennen mag. Spielfreude pur garantiert !!!!!!!!
*
Freitag, 07.08.
ab 19:45 Uhr
MAGIC – The Gathering ist ein
Sammelkartenspiel von Richard
Garfield. Es war das erste Spiel
dieser Art und erschien im Jahr
1993 bei Wizards of the Coast.
Das Spiel erfreut sich weltweit
grosser Beliebtheit
*

*
Freitag, 07.08.
ab 20:30 Uhr
music from the windy northwest
Flahulach
Die 6köpfige Band aus Bommersheim nimmt uns mit auf eine musikalische Reise durch den Rauen Norden Europas: traditionelle Celtic, irische, schottische, skandinavische und bretonische Stücke, mal schwungvoll, mal verträumt – rauer Sturmwind, sanfte Brise. Tin Whistles, Concertina, Gitarre, Kontrabass, Querflöte, American Hammered Dulcimer, Bodhràn und engelsgleicher Gesang. http://www.flahulach.de
*
Ab 23:00 Uhr
unplugged am Lagerfeuer: “Schottisch” mit Hardy LochOw&friends – bis die Nachtwache beginnt.
*

Seite 3:
MUSIC from the windy northwest to the african south
Samstag: Mitteleuropa, USA, Asien, Russland

Samstag, 08.08.
ab 13:00 Uhr
Folk, Rock, Pop
*
ab 09:00 Uhr Burgenbauwettbewerb am Sandstrand, Frühstück
12:00 Uhr : diverse (unplugged)
13:00 Uhr : griechische Tänze und Musik
13:30 Uhr : Detlef Neuls (Bühne)
14:00 Uhr : Märchenerzählerin, Greifvögel, Kinderaktionen
15:00 Uhr : Toms&Jerries (Bühne)
17:30 Uhr : Long tall Erwin & friends (Bühne)
20:00 Uhr : Duett komplett (Bühne)
*
Samstag, 08.08.
ab 20:00 Uhr
Duett Komplett
Ein kraftvolles und rhythmisches „Quartett“ mit 3 Stimmen,
zwei akustischen Gitarren, einem Akustikbass sowie Cajón
& Percussion
Nicht nur die mehrstimmigen Songs der Eagles oder von
Crosby, Stills, Nash & Young aus der Woodstock-Zeit haben
es den Musikern angetan- sie wagen auch rockige und sanfte
Interpretationen von Joe Cocker, Queen, Uriah Heep, James
Taylor, Mother's Finest, Toto oder von Bruno Mars, James
Blunt und Passenger….. Rock & Pop in einer etwas anderen
Form zu spielen lieben sie ebenso, wie den nahen Kontakt
zum Publikum. http://www.duettkomplett.de/
*
Auch am Samstag gibt es wieder viele Aktionen:
Riesiger Sandkasten, Greifvögel, Kaffee, Kuchen, Drinks, Grillstationen zum Selbergrillen, Cocktails, Mölkky, Pick-
nick, Dartsturniere, Erzählkino, Palmen, Boulebahn, Schachturniere, Strassenmalerei, Märchenerzählerin, CityKids…
*
Mitsingaktion für alle vor der grossen Leinwand mit Detlef Neuls
*
Samstag, 08.08.
ab 22:30 Uhr
Open-Air-Kino
Zaina
Cavaliere de l´Atlas
Eine archaische Geschichte wie aus
1001 Nacht vor dem Hintergrund der faszinierenden
nordafrikanischen Landschaft:
Die 11-jährige Zaïna träumt davon, sich in der von Männern
dominierten Welt der Nomaden durchzusetzen, um als Heilerin
unabhängig leben zu können.
Doch erst der beschwerliche Weg durch das Atlas-Gebirge und
ein Sieg am legendären Pferderennen in Marrakesch bringt
schließlich die erhoffte Freiheit.
Filmdaten:
Frankreich 2005, 101 Min., FSK 6, Regie: Bourlem Guerdjou Cast: Sami Bouajila, Simon Abkarian, Aziza Nadir
*
In der Filmpause “Feuershow mit Jasmin” von “Stande Pede”
*
Danach:
*
unplugged am Lagerfeuer mit Hardy, Detlef, Lothar, Angus & Erwin – bis die Nachtwache beginnt.

Seite 4:
from the windy northwest to the african south
Jamaica, Südamerika, Afrika
*
Sonntag, 09.08.
ab 10:00 Uhr
*
Burgenbauwettbewerb am Sandstrand, Picknick
Ökumenischer Gottesdienst
Gospelsingers, jambo, caribe oder dubworks (Bühne)
Jamaica reggae mento music (Bühne)
Latin or balkan music (Bühne)
Impulsive african drums
Africa musical
ab 15:00 Uhr : African drum workshop mit “Impulse”
*
Auch am Sonntag gibt es wieder viele Aktionen:
*
Riesen Sandkasten, Greifvögel, Kaffee, Kuchen, Drinks,
Grillstationen zum Selbergrillen, Picknick, Schach,
Boulebahn, Dartsturniere, Mölkky, Strassenmalerei,
Burgenbauen, Märchenerzählerin, Erzählkino f. Kids…
*
Der Sand, die Grillstationen, der Blumenmarkt, die
Palmen, der Stand mit den Fair-Trade-Bananen und die
Boulebahn dürfen bis Oktober stehen bleiben und genutzt
werden (an dieser Stelle vielen Dank an die sewo und die Stadtverwaltung Oberursel, die es uns ermöglichen, das Gelände auch über das Fest hinaus zu nutzen)
*
Anzeige:
Die Idee zu diesem Fest entstand im Oberurseler Diskussionsforum “BrunnenTreff”, wo eine Userin vorschlug
“eine Initiative zu gründen, die den Spielplatz selbst gestaltet und Fördermittel dafür findet – man könnte ja einen
Generationenspielplatz daraus machen, wo Jung von alt und alt von Jung profitieren…
Evtl gleich noch mit ein paar Hortplätzen und Kiosk”
*
So sah der Platz vorher aus: Foto

http://www.BrunnenTreff.de
Hier ist Platz für alle Ideen rund um Oberursel:
Meinungen, Ideen, Fotos, Anregungen, Lob, Kritik, Wünsche und vieles mehr..

Viele Links und Fotos sowie eine Liste aller Teilnehmer
und Sponsoren gibt es unter http://www.brunnentreff.de/go/mitmachfest/

Mitmachen ? Weitere Ideen ? Infos unter : 0171-3304118 oder spielplatz@kunstgriff-oberursel.de

Olaf Jochens: Uwe, fast würde ich sagen, typisch Politiker, auf etwas antworten was man so gar nicht gesagt hat. Ich habe an keiner Stelle behauptet, fehlende Ordnung und Sauberkeit sei ein Problem von Ausländern. Also bitte kein Schild für mich schreiben.

Uwe Hambuckers: Das habe ich weder gemeint noch geschrieben.

Uwe Hambuckers: Zu der von mir angesprochenen bunten Gesellschaft zähle ich mich genauso.

Olaf Jochens: als Hamburger bin ich hier genauso fremd wie alle anderen Zugereisten.

Uwe Hambuckers: Sorry Olaf, da muss ich dir widersprechen. Du hast auf keine meiner Einladungen reagiert. Du musst es auch zulassen.

Olaf Jochens: ich habe nicht geklagt. Bei mir ist es Arroganz.. Du gehörst aber zu den wenigen, mit denen ich mich tatsächlich treffen würde.

Eolia Scarlett Disler: Bernd, ich werde dass ubersetzen, aber nur am Ende diese Woche. Ich bin sehr besetzt bis Donnerstag. Wink

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 99

Zurzeit Online:
1 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 0

Mitglieder: 180

Moderatoren: 6

Administratoren: 1

Forumsstatistiken

Gruppen: 4

Foren: 54

Themen: 1120

Beiträge: 6658

Neuste Mitglieder:

Ansgar Gartner, florian kelly, Alex Dalls, King Twelve, test user, RUPERT KÖHLER, Desmond Schraner, Peter Boell, Administrator, AKS

Moderatoren: Graham Tappenden: 1032, Bernd at Lokki: 1661, BrunnenTreff: 224, Facebook Kommentar: 338, BrunnenTreff.: 149, Facebook Kommentar.: 164

 

OpenStreetMap Karten sind © OpenStreetMap-Mitwirkende

Regionaler Flächennutzungsplan Ausschnitte sind © Regionalverband FrankfurtRheinMain

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen