Avatar
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Match —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Standrundgang Portwiese mit Hans-Georg Brum
3. Juni 2015
21:01
Avatar
BrunnenTreff-
Mitglied
Members

Verified

FAQ Editors
Forumsbeiträge: 164
Mitglied seit:
12. Mai 2015
sp_UserOfflineSmall Offline

Von Herrn Hans-Georg Brum haben wir folgende Mitteilung erhalten:

Standrundgang Portwiese mit Hans-Georg Brum

Bürgermeister Hans-Georg Brum wird im Rahmen seines Wahlkampfes einen Rundgang entlang des Urselbachs im Bereich der Portwiesen und dem Bachpfädchen durchführen.

Hans-Georg Brum: „Diese grüne Lunge unserer Innenstadt ist ökologisch wertvoll und muss auch für die Zukunft erhalten werden.“

Rundgang Bachpfädchen

Dienstag, 9. Juni, 17:00 Uhr

Treffpunkt Marxstraße am Weg,
der zwischen Feuerwehr und DRK zu den Portwiesen führt

Der landschaftlich reizvolle, geschützte Grünzug mit feuchten Wiesen liegt zwischen bebauten Gebieten

* auf der einen Seite der Marxstraße mit den Schulen im Rücken und Rolls Royce

* auf der anderen Seite dem Schimmbad und den neuen Wohngebieten

* und führt bis zur Bleiche an der Altstadt.

Der Rundgang führt am neuen Schwimmbad vorbei durch die nahe gelegenen Wohngebiete Altkönigsportplatz und Schwimmbad-Parkplatz und auf dem Rückweg entlang des Urselbachs der Schulen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, an dem interessanten Rundgang teilzunehmen.

11. Juni 2015
18:05
Avatar
BrunnenTreff-
Mitglied
Members

Verified

FAQ Editors
Forumsbeiträge: 164
Mitglied seit:
12. Mai 2015
sp_UserOfflineSmall Offline

Vom Wahlkampfteam von Hans-Georg-Brum erhielten wir folgende Mitteilung:

Mit Bürgermeister Hans-Georg Brum am Urselbach –
Grünzüge erhalten, Natur- und Erholungsräume schützen

Am 9. Juni fanden sich etwa 30 Bürgerinnen und Bürger zu einem Rundgang mit Bürgermeister Hans-Georg Brum am Urselbach ein. Stationen waren das Urselbach-Gebiet hinter der Marxstraße, Ausgleichsmaßnahmen auf dem Rolls-Royce-Gelände, die Baugebiete in der Altkönigstraße, das neue Schwimmbad einschließlich Freigelände und das idyllische Bachpfädchen. Hans-Georg Brum erklärte dabei die erfolgten Veränderungen links und rechts des Urselbachs und seine Vorstellungen zur Erhaltung der schützenswerten Oberurseler Grünzüge.

Brum machte gleich zu Anfang deutlich, dass ihm der Schutz und die Weiterentwicklung der Grünzüge, insbesondere am Urselbach, sehr am Herzen liegen und in dieser Form erhalten bleiben müssen. „Dies müsse auch bei eventuellen Veränderungen an der Marxstraße (Feuerwehrgelände, Hans-Thoma-Schule) beachtet werden.“ Auch Fuß-und Radverbindungen zu erhalten, finde er wichtig. Die Ränder des Baches seien so gut wie möglich in ihrer bisherigen Gestalt zu schützen. Veränderungen wie das vor zwei Jahren auf dem Rolls-Royce-Gelände entstandene Rückhaltebecken (als Ausgleichsmaßnahme) dagegen seien als vorbildlich zu begrüßen, sagte Brum, der auch die sehr gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt und dem erfolgreichen Werk (1400 Beschäftigte, gute Auftragslage) lobte. Hinsichtlich der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie sieht er Oberursel zudem auf einem sehr guten Weg.

In Augenschein genommen wurden auch die neuen Baugebiete auf dem ehemaligen Parkplatz des Schwimmbades und dem ehemaligen Altkönigsportplatz. Die Bebauung des Altkönigsportplatzes war notwendig geworden, um den Bau des neuen Hallenbades und andere städtische Investitionen möglich zu machen. Brum bat noch einmal um Verständnis dafür. In diesem Zusammenhang wurde auch über die vorherrschende moderne Architektur diskutiert, die einige gut fanden, auf andere eher etwas steril wirkte. Brum stellte dar, dass die vier Stadtvillen an der Altkönigstraße in einem gediegenen Stil gebaut werden als Übergang zu den vorhandenen. Auf dem Weg zum Schwimmbadgelände passierte die Gruppe auch die Oberurseler „Mauer“, die aus Lärmschutzgründen den neuen Parkplatz des Bades umgibt. Brum: „Weder die Stadt noch die Anwohner wollten diese Mauer. Das Problem war, dass diese aus Lärmschutzgründen errichtet werden musste, weil die gesamte Schwimmbadplanung ansonsten angreifbar gewesen wäre.“ Brum wünscht sich mehr Grün an der Mauer.

Das schön angelegte Freibadgelände mit neuem Spielplatz, dem Beach-Volleyballfeld und zusätzlichem Umkleide-Pavillon überzeugte die Besucher auf Anhieb, ebenso das attraktive neue Hallenbad, das sich zum Außengelände hin öffnet. Brum machte an Ort und Stelle aber auch deutlich, dass bald auch im Obergeschoss eine Sauna nachgerüstet und das Außenbecken saniert und auf eine Ebene mit dem Hallenbad gebracht werden sollte. Die Besucherzahlen des Bades stimmten jedenfalls optimistisch, dass dies gelingen werde, so Brum. In den ersten fünf Monaten sei bereits die 50.000er- Grenze überschritten worden und die besucherstarken Monate stehen noch bevor.

Der abschließende Gang über das Bachpfädchen zeigte dann noch einmal allen Teilnehmern den großen Erholungswert des Urselbachs. An der Schuckardtsmühle mit seinem intakten Mühlrad liegt zudem das Naturfreundehaus, das am 19. Juli wieder zum Mühlenfest lädt. Dort gibt es jetzt auch eine Kindergruppe, die ein Insektenhotel pflegt. 

Mit dem Neubau der Hans-Thoma-Schule an der Mainstraße werden die alten Flächen der Schule Iim Portugall frei. Brum informierte darüber, dass die anderen Schulen in der Nachbarschaft – die Grundschule Am Urselbach, die Strohscheinschule und die Helen-Keller-Schule – noch erheblichen Flächenbedarf haben und er sich hier unter anderem ein Betreuungszentrum vorstellen könne.

Darüber, dass Oberursel seine grünen Zonen erhalten und pflegen muss, waren sich alle einig, allen voran Hans-Georg Brum, der sich dieser Aufgabe verpflichtet sieht.

13. Juni 2015
01:28
Avatar
Bernd at Lokki
61440 Oberursel
Moderator
Verified

Members

Backstage

Bahnhofsareal Verwaltung

Technik

Haushalt Verwaltung

PhorumUrsellis

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 1661
Mitglied seit:
3. Dezember 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Brum machte gleich zu Anfang deutlich, dass ihm der Schutz und die Weiterentwicklung der Grünzüge, insbesondere am Urselbach, sehr am Herzen liegen und in dieser Form erhalten bleiben müssen.

Wouw – da weiss man ja jetzt gar nicht mehr, wen man wählen soll !!!

Wenn er das mit dem “Schutz und Weiterentwicklung der Grünzüge, insbesondere am Urselbach” wirklich ernst meint, sollte er noch einmal möglichst über folgende Projekte nachdenken:

Überbauung der Auenlandschaft am St.Hedwigsweg
Dichte Bebauung an dem hier so hochgelobten Bachpädsche
Einengende Betonmauern ohne Platz für Begleitgrün am wichtigen Fernwanderweg “Sandweg”
Komplettes Zubauen des jetzt noch grünen Güterbahnhofs
Komplettes Zubauen der 3Hasen
Vernichten des innerstädtischen Grüns an der Lenaustrasse
Das willkürliche Beschädigen einer 100jährigen Eiche – ohne nennenswerte Strafen für den Verursacher
…und last but not least die Hasengärten und das Zubauen der Pferdekoppeln am Siedlungslehrhof (wozu sein Mitbewerber Thorsten Schorr viel deutlichere Worte formulierte)

Die frohe Botschaft (“Schutz und Weiterentwicklung der Grünzüge, insbesondere am Urselbach“) höre ich wohl
…allein mir fehlt der Glaube :-(

13. Juni 2015
16:09
Avatar
Claudia von Eisenhart Rothe
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 85
Mitglied seit:
23. April 2014
sp_UserOfflineSmall Offline

Ein paar Zitate gefällig?

“Ihr Hauptthema ist die Stadtentwicklung: Bei der Bekanntgabe Ihrer Kandidatur hatten Sie gesagt, die Hohemarkstraße sei nicht der Maßstab für die kommenden Jahre, Sie hielten 50 bis 100 neue Wohneinheiten pro Jahr für angemessen. Bleibt es dabei?

BRUM: Ja. Nehmen Sie mich beim Wort. Wir hatten in den letzten fünf Jahren eine sehr dynamische Entwicklung, und diese hat der Stadt gutgetan. Allerdings ist es nicht sinnvoll, die baulichen Aktivitäten in diesem Tempo fortzuführen. Wir wollen nicht alles zubauen.”

aus: http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Brum-Die-Akzente-richtig-setzen;art48711,1396257

Mein Kommentar: Er will nicht alles zubauen, nur FAST alles, was geht

Aktuelles Beispiel:

“Generell habe sich das Areal sehr gut entwickelt, sagt Brum der TZ und spricht von Überlegungen, das Gewerbegebiet perspektivisch zu erweitern. „Vielleicht lässt sich oberhalb der Autowaschanlage noch Gelände mobilisieren“, so der Rathauschef.”

http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Neubau-soll-in-einem-Jahr-stehen;art48711,1438499

GELÄNDE MOBILISIEREN” hat das Potenzial zum Unwort des Jahres und meint maximalen Flächenverbrauch (und das im internationalen Jahr des Bodens!).

Wer diesem Herren noch glaubt, der soll sich in den nächsten Jahren nicht beschweren.

 

Anmerkung zum Schluss:

Angeblich sei die Nachfrage sooo hoch nach Grundstücken. Ja , wieso liegen seit 15 Jahren (!!!) immer noch zwei Grundstücke unverkauft rum?

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 99

Zurzeit Online:
7 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 0

Mitglieder: 182

Moderatoren: 6

Administratoren: 1

Forumsstatistiken

Gruppen: 4

Foren: 54

Themen: 1121

Beiträge: 6659

Neuste Mitglieder:

Marianne Pohlner, Sabine Pitschula, Ansgar Gartner, florian kelly, Alex Dalls, King Twelve, test user, RUPERT KÖHLER, Desmond Schraner, Peter Boell

Moderatoren: Graham Tappenden: 1032, Bernd at Lokki: 1661, BrunnenTreff: 224, Facebook Kommentar: 338, BrunnenTreff.: 149, Facebook Kommentar.: 164

 

OpenStreetMap Karten sind © OpenStreetMap-Mitwirkende

Regionaler Flächennutzungsplan Ausschnitte sind © Regionalverband FrankfurtRheinMain

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen