Avatar
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Match —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

sp_Feed RSS (Beitrag) sp_Related Verwandte Themen sp_TopicIcon
Oberursel braucht neue Ost-West-Trasse zum Bündeln des Durchgangsverkehrs
22. August 2013
20:20
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 768
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

 

Die Anbindung der Weingartenumgehung berührt mehrere Wohnviertel und Vororte nachhaltig!

Basierend auf Diskussionen im BrunnenTreff
und acht Stadtgesprächen mit > 50 Teilnehmern !

 

Flüssiger Verkehr und Vermeidung von Stop-and-go-Verkehr erfordert neue Trasse

Oberursel braucht eine neue Ost-West-Trasse, die den derzeitigen Verkehr und die Zusatzbe­lastungen durch Entlastung der Oberhöchstadter- und Liebfrauenstrasse, Adenaueralle sowie insbesondere Nassauer Strasse,  Homburger und Frankfurter Landstrasse aufnehmen kann.

Um einen flüssigen und damit emissionsgeminderten Verkehrsfluss zu gewährleisten sind Kreuzungen und Ampeln wegen des Stop-and-go-Verkehrs auf ein Mindestmass zu begrenzen.

Von der Ampelkreuzung an der U-Bahn-Haltestelle Weißkirchen bis zur Bärenkreuzung sind derzeit 14 bzw. 15 Ampeln zu überwinden!

 

Finanzielle Vorteile der Troglösung für Anlieger!

Es hört sich schön an, dass in Verbindung mit der Anbindung der Weingärtenumgehung und Erschliessung des Güterbahnhofareals der Bürgersteig an der Nassauer Strasse nach den Vorstellungen der Stadt verbreitert werden soll. Jedoch:

 

Anwohner und ggf. der Bewohner der Quartiere um die Nassauer Strasse würden zur Kasse gebeten!

Aber dafür müssten sich die Hauseigentümer der Nassauer Strasse bzw. der Quartiere um die Nassauer Strasse, wie das Goetheviertel – trotz steigender Verkehrsbezahlung mitbezahlen! 25 % der Baukosten (u.a. für Strassenerneuerung inkl. Unterbau, Kanalisation und Beleuchtung) und
75 % der Kosten für den Gehweg. Auch für den Parkstreifen?

Die Höhe des Strassenbeitrags bemisst sich nach der Grösse des Grundstücks und so unsere Informationen richtig sind nach der im Bebauungsplan genehmigten Geschoss-Zahl, die durchaus höher als die tatsächlich errichteten Etagen sein kann!!!

  

Sicherheit durch neue Fussgänger- und Radwege sowie Wegfall der Schienenübergänge

Derzeit gibt es keine Schulwege und kein gesichertes Radwegenetz im Bereich um den Bahnhof. Mit der Brücke an der U-Bahn würden barriere- und kreuzungsfreie Schulwege zum Gymnasium und dem Schulzentrum unter Wegfall von Strassen- und Schienenquerungen geschaffen.

 

Attraktivität der Stadt sowie Wohn- und Aufenthaltsqualität nachhaltig erhöhen

Der Trog bis zur Adenauerallee und die Absenkung in östlicher Richtung sind in Verbindung mit der angedachten Spiel- und Freizeitachse ein Beitrag zur Steigerung der Attraktivität der Stadt und ein Ansatz zur Belebung des Einzelhandelsstandorts.

 

Troglösung ist gegenüber dem Vorschlag der Stadt für Anwohner günstiger!

Gegenüber dem Vorschlag der Stadt werden die Gewerbegrundstücke an der Nassauer Strasse bei der Troglösung nicht für die Erschliessungsstrasse benötigt und könnten daher vermarktet werden. Die grossflächigeren und zusammenhängenden Grundstücke sichern höhere Preise und  somit unter dem Strich deutliche höhere Erlöse.

Nur die Troglösung ermöglicht durch den Trog und Wall die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Werte nach § 47 d Bundes-Immissionsschutzgesetz.

 

Weitere Informationen:
http://www.brunnentreff.de/forum/oberursel-bahnhofsareal/anbindung-weingartenumgehung-beruhrt-mehrere-wohnviertel-und-vororte-nachhaltig/

Dort ist auch ein Raster zum Ermitteln der Hauptaufwandsblöcke
sowie der Einnahmen aus dem Verkauf von Grundstücksflächen im Bereich des ehemaligen Güterbahnhof-Areals eingestellt.

22. August 2013
20:34
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 768
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Im Rahmen des achten Stadtgesprächs am 22. Aug. 2013 standen u.a. folgende Themen im Mittelpunkt:

1.      Vision für 2017

  •   Gesicherte Schulwege zum Gymnasium und Schulzentrum
  •   Gelichteter Verkehr in der Innenstadt   lädt zum Bummeln, Shoppen   und Flanieren ein
  •   Höhere Attraktivität von Oberursel als   Einkaufs- und Aufenthaltsort
  •   Alleenpark als Freizeit- / Spielachse   und Treffpunkt für   Bürger – Besucher

 

2.      Kernziele

  Beispiele:
Sicherheit für Fussgänger   und insbesondere Schüler Überquerungen   an Adenauerallee und neben der U-Bahnbrücke, zwei neue Schulwege und Radwege
Lärm- und   Emissionsbelastung senken Trog   ist einzig bekannter Ansatz, um die gesetzlichen Schallschutzvorgaben zu   erfüllen (64/54 dbA)
Zügiger Verkehrsfluss und   Entlastung vom Durchgangsverkehr Neue   Trasse mit Abstand zur Wohnbebauung & Nutzung zweiter Ebene
Bahnhofsumfeld und   Alleenpark aufwerten Verlängerung   des Alleenweges und Verkehrsausdünnung vor dem Park
Grünflächen erhalten und   ausbauen Durchgängiger  und schallgeschützter Grünzug mit Allee bis zu den Drei Hasen

 

3.      Verkehrsbeziehungen

Durchgangs-verkehr

Derzeit

Troglösung

Taunus-Querverkehr
vom Hintertaunus bzw.Bad Homburg
in Richtg Westen
über Fly-Over, Nassauer Strasse, Adenauerallee/Feldbergstrasse,   Bärenkreuzung, Liebfrauen-, dann Oberhöchstadter Strasse Richtung Stierstadt/Zollhaus Drei-Hasen-Kreisel, Bahnhofstrasse (neu) dann Weingärtenumgehung   Richtung Stierstadt/Zollhaus
 
Berufsverkehr von Bad   Homburg nach Frankfurt bzw. Eschborn/ Westen und umgekehrt Drei-Hasen-Kreisel, Homburger- und Frankfurter Landstrasse   und dann Weißkirchen Drei-Hasen-Kreisel, Bahnhofstrasse (neu), Weingärtenumgehung/Gablon­zer   Strasse Richtung Weißkirchen.

 

Quellverkehr 
aus Innenstadt
Derzeit   Troglösung
in Richtung Osten
 
in Richtung Süden

 
in   Richtung Westen
über Adenauerallee bzw. Feldberg-, Nassauer Strasse Richtung Homburg

über Adenauerallee bzw. Feldberg-, Nassauer- sowie   Homburger- und Frankfurter Landstrasse
—-
via Oberhöchstadter Strasse und dann Stierstadt bzw.   über 3-Hasen, Homburger-, Frankfurter Landstrasse & Kurmainzer Strasse/Weißkirchen  
über Adenauerallee bzw. Feldberg- und Bahnhofsstrasse (neu)

über Adenauerallee bzw. Feldberg-, Bahnhofsstrasse (neu), dann   Weingär­tenumgehung & Gablonzer Strasse
via Oberhöchstadter Strasse und dann Stierstadt bzw.   über Bahnhofsstrasse (neu), dann Weingärtenumgehung & Gablonzer Strasse Richtg.   Weißkirchen.

 

 Zielverkehr in   Richtg Innenstadt Derzeit   Troglösung
aus  Richtung Osten


 
aus   Richtung Süden

 

 

aus   Richtung Westen

über Nassauer Strasse & dann Berliner-, Feldbergstrasse   bzw. Adenauerallee, Bärenkreuzung  oder   Berliner-/Feldbergstrasse
—-
Frankfurter-, Homburger Landstr. via Drei Hasen, dann   Nassauer Str., Adenaueralle und Bärenkreuzung
oder Berliner-/Feldbergstrasse

—-

Oberhöchstadter-  und   dann Füller- bzw. Liebfrauenstrasse und Bärenkreu-zung oder Weißkirchen, Frankfurter-,   Homburger Landstr., Drei Hasen, Nassauer Strasse und dann Berliner-, Feldbergstrasse bzw. Adenauerallee, Bärenkreuzung oder Berliner-/Feldbergstrasse

über Drei-Hasen- und Berliner Kreisel dann Berliner   Strasse bzw. Bahnhofs- (neu) und Feldbergstrasse zur Bärenkreuzung
 
Gablonzer Strasse, Bahnhofsstrasse (neu), Feldbergstrasse   zum Hom-kreisel bzw. Bärenkreuzung
  

Oberhöchstadter-  und   dann Füller- bzw. Liebfrauenstrasse und Bärenkreuzung oder Weißkirchen, Gablonzer   Strasse, Bahnhofsstrasse (neu), Feldbergstrasse zum Hom-kreisel bzw.   Bärenkreuzung

 

Informationen zum Thema Strassenbeitragssatzung:

http://www.oberursel.de/fileadmin/inhalte/dokumente/oeffentlichkeitsarbeit/Strassenbeitragssatzung-1_Buergerinformation_PP_Stand210813.pdf

22. August 2013
21:14
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 768
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Entlastung-vom-Durchgangsverkehr-1.jpg

Eine neue und leistungsfähige Trasse, die den derzeitige Durchgangsverkehr auf der Oberhöchstadter-, Liebfrauenstrasse, Bärenkreuzung, Adenauerallee/Feldbergstrasse und insbesondere Nassauer Strasse, aber auch den Durchgangsverkehr der Homburger und die Frankfurter Landstrasse aufnehmen kann, dürfte die Innenstadt mit dem zunehmenden Schwerlastverkehr nachhaltig vom Durchgangsverkehr entlasten!

Das Verkehrsaufkommen könnte – so unsere Schätzung – durch Bündelung auf die neue Ost-West-Trasse (Bahnhofstrasse??) um 40 – 60 % zurückgehen.

 

25. August 2013
16:06
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 768
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

 

Sicherheit = ausgehend von schwächsten Verkehrsteilnehmern· Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer
· Schulwegsicherheit
· Barrierefreies innerstädtisches Fußgänger-Radwegenetz
· Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer
· Anbindung Innenstadt, ÖPNV, Freizeit- und Erholungsflächen sowie P+R
· Soziale Kontrolle

Städtebau = Wohn- und Aufenthaltsqualität
· Vorgaben § 47 d Bundes-Imissionsschutzgesetz = Prozessrisiko!
· Entlastung der Innenstadt vom Durchgangsverkehr
· Städtebauliche Aufwertung (Qualität)
· Bauliche Struktur und Nutzungsmöglichkeiten (Flexibilität)
· Größtmöglicher Abstand zur Wohnbebauung
· Berücksichtigung historischer Strukturen (Städtebau)
· Aufenthaltsqualität (Treffen etc.) = Schaffen von Spiel- und Freizeitflächen
· Charme, Idylle

Realisierung Flächen = Nettoaufwand und Erlöse
· Kosten/Folgekosten
· Erlöse aus Flächen-Vermarktung
· Flächenverbrauch und Flächenzuschnitt (verwertbar, gestaltbar)
· Ausreichende Parkmöglichkeiten/ P+R-Plätze
· Flächenbedarf Busbahnhof
· Realisierungszeitraum und Beeinträchtigungen
· Abhängigkeit von Zustimmung Dritter
· Zukunftssicherheit (trägt noch in 30 Jahren)

Verkehrsfluss = Durchgangs- sowie Ziel- und Quellverkehr trennen
Verkehrliche Anbindung

· Verkehrsabwicklung für alle Verkehrsteilnehmer und -arten
         (Verkehrsfluss, positive Effekte)
· Verteilung der Belastung
· Verknüpfung ÖV (räumlich)
· Gute Verortung von Parkmöglichkeiten
· Erreichbarkeit Innenstadt

Umwelt = Erhalt und Ausbau von Grünflächen
· Einhaltung Emissionsrichtwerte
· Lärmminimierung in allen Bereichen
· Grünzug von der Allee bis zu den Drei Hasen
· Ökologische Auswirkungen

25. August 2013
17:50
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 768
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline
26. August 2013
09:34
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 768
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Auch über die Kosten gilt es im Rahmen der nächsten bzw. übernächsten Runden Tisches zu sprechen!

Raster zum Ermitteln der Hauptkosten-Blöcke  und möglichlicher Verkaufserlöse                                                      Zahlen = Muster ohne Wert!

 

Westlicher Bereich

Variante 1
 
Angaben in Mio. €

Variante 6.1a – Troglösung
 
Angaben in Mio. €

Anbindung Weingärtenumgehung

0,6

0,6

Rampe / Trog (200 m á 20.‘)

U-Bahn-Verlegung 200 m = 40.000 €/m

1,0

8,0

4,0

Fussgängerplateau bzw. Kreuzung Adenauerallee

0,5

0,5

 

Mitte – Bahnhofsbereich

 

 

Trasse /Rampe

0,5

1,0

Kreuzung Feldbergstrasse

0,5

1,0

Trasse / Rampen

0,5

U-Bahn-Brücke

1,5

Bus-Bahnhof, Taxenplatz & Parkdeck mit Zufahrt

0,5

Aufstockung später?  –   1,0

Ampelanlagen = 13/2 Anlagen

– Wartung 52 x 5.000 €/x 10 Jahre

1,3
  2,6

0,2

0,4

 

Östlicher Bereich

 

 

Trasse Brücke zum Kreisel/ Berliner Kreisel

 

0,5

1,0

Neue Tangente an S-Bahn
  Erschliessung Gartenstadt

1,0
  0,5

Kreisel Zeppelinstr

Ringstrasse und V

0,5

1,0

Kreisel & Anbindung 3-Hasen

1,0

Schallschutz = Bommersheim

0,2

0,2

 

Grundstückserwerb

 

VGF-Gelände & Dienstgebäude

1.250 m² – Buchbinder =0,8  

6.250 m² – Raab-Karcher = 5,0

8.000 m² = 4,0

Entfällt, weil Grundstücke

nicht benötigt werden

8.000 m² = 4,0

Bruttoausgaben/-Aufwendungen                                                           ?? Mio. €                                       ?? Mio. €

Einnahmen aus Flächenvermarktung
 
= 1,5 ha bzw. 2,5 ha

Hoher Flächenverbrauch und   Zerstückelung des Areals
  durch Erschliessungsstrasse

15.000 m² x 700 € = 10,5   Mio. €

Höhere Erlöse durch   geringeren Flachenverbrauch und ungeteilte Grundstücke

25.000 m² á 800 € = 20   Mio. €

Durch An- und Verkauf der VGF- und Raab-Karcher-Flächen dürfte Stadt nichts verdienen!

                                                                            Nettoaufwand     -?? Mio. €        Überschuss   + ?? Mio. €

Zahlen = Muster ohne Wert!

Weitere, zu berücksichtigende Kosten:

  • Planungskosten
  • Gebühren und Abgaben
  • Projektierung und Steuerungskosten

Differenzierte Zahlen liegen uns nicht vor. Was spricht jenseits konkreter Zahlen dagegen, den Kostenrahmen zu schätzen? 

27. August 2013
07:12
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 768
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Oberursel braucht Leistungsfähige Ost-West-Trasse!

 

Die Innenstadt – angefangen bei der Oberhöchstadter Strasse bis zur Homburger Landstrasse – soll vom Durchgangsverkehr entlastet werden. Dazu bedarf es einer Ost-West-Trasse, die den damit verbundenen Zusatzverkehr aufnehmen kann! Mit Blick auf die vielen beampelten Kreuzungen ist dies über die Nassauer Strasse nicht möglich.

Die neue Trasse eröffnet die Chance, die Lärmbelastung von Aumühlen- bis zum Goetheviertel durch einen Trog und Wall, aber auch durch Begrenzung des Stop-and-Go-Verkehrs in Grenzen zu halten und zugleich die Wohn- und Aufenthaltsqualität zu steigern.

Und das Beste: Der Nettoaufwand unter Berücksichtigung günstiger Verkaufserlöse sind ebenso wie das Risiko gerichtlicher Auseinandersetzung mit Blick auf die Einhaltung  derVorgaben § 47 d Bundes-Imissionsschutzgesetz  überschaubar.

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 99

Zurzeit Online:
6 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 0

Mitglieder: 180

Moderatoren: 6

Administratoren: 1

Forumsstatistiken

Gruppen: 4

Foren: 54

Themen: 1120

Beiträge: 6658

Neuste Mitglieder:

Ansgar Gartner, florian kelly, Alex Dalls, King Twelve, test user, RUPERT KÖHLER, Desmond Schraner, Peter Boell, Administrator, AKS

Moderatoren: Graham Tappenden: 1032, Bernd at Lokki: 1661, BrunnenTreff: 224, Facebook Kommentar: 338, BrunnenTreff.: 149, Facebook Kommentar.: 164

 

OpenStreetMap Karten sind © OpenStreetMap-Mitwirkende

Regionaler Flächennutzungsplan Ausschnitte sind © Regionalverband FrankfurtRheinMain

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen