Avatar
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Match —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

sp_Feed RSS (Beitrag) sp_Related Verwandte Themen sp_TopicIcon
Bordsteinkante Taunusstraße / Stierstadter Straße
21. Juli 2015
22:09
Avatar
Facebook Kommentar-
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 82
Mitglied seit:
12. Mai 2015
sp_UserOfflineSmall Offline

Harry Wohlfart schrieb im Oberurseler Forum auf Facebook:

In den letzten Monaten wurde die Taunusstraße in Stierstadt grunderneuert. Dabei fielen mir die kleinen Rampen für Rollstuhlfahrer auf. Eine prima Idee!

Allerdings wird sie ein paar Meter weiter schon wieder konterkariert: dort wird die durchgehende Straße am Bahndamm entlang gerade ebenfalls komplett erneuert. Aber es wird eine Bordsteinkante eingebaut, wo früher keine war.

Dummerweise ist das aber die Route von bestimmt 100 Fahrradfahrern pro Tag, die hart bremsen müssen, wollen sie ihre Felgen nicht ruinieren.

Übrigens ist das auch der Schulweg aus Oberursel Mitte zur IGS. Dass es – mit relativ hohem Aufwand – geht, sieht man an der Rollstuhlrampe.

Warum werden hier unterschiedliche Maßstäbe angesetzt? Gedankenlosigkeit? Irgendwelche Normen (die garantiert kein Fahrradfahrer entwickelt hat)?

taunusstrasse-stierstadterstrasse-harry-wohlfart.jpg

Weitere Bilder sind in einer Galerie auf Facebook: http://ow.ly/PUztE

22. Juli 2015
16:15
Avatar
Facebook Kommentar-
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 82
Mitglied seit:
12. Mai 2015
sp_UserOfflineSmall Offline

Kommentare aus dem Oberurseler Forum vom 20. Juli 2015:

Thomas Stein: Kann man die Taunusstraße auch umtauschen/zurückgeben? Ich finde den neuen Straßenbelag sehr wellig: Legt sich das noch oder ist das zur Verkehrsberuhigung Absicht?

Jutta Menzel: Mal mit der erlaubten Tempo 30 probiert?Wink

Harry Wohlfart: Damit ruiniert man sich jede normale Fahrradfelge (ich schreibe nicht vom Auto- sondern vom Fahrradfahren!).

Taijana Oberursel: darf ich mal fragen warum für fahrradfahrer der bordstein wichtig oder unwichtig ist?
radfahrer gehören auf den radweg oder die strasse.
ich finde es immer wieder sehr gefährlich wenn radfahrer den gehweg benutzen, auch in der hohemarkstrasse, und ich nie weiss wann mir jemand rechts oder links in den rollstuhl brettert. denn leider fahren die radfahrer die mir bisher dort begegnet sind keine schrittgeschwindigkeit und auch die klingel wird nicht benutzt um den vordermann – also mich – vorzuwarnen. aber vielleicht kann mir das ganze ja jemand erklären???

Graham Tappenden: @Taijana: wenn man vom Stierstädter Bahnhof mit einem Fahrrad die Rampe vom Bahnsteig herunterläuft, befindet man sich genau in dieser Seitenstraße und muss über die neue Bordsteinkante um in die Taunusstraße zu gelingen. (Oder Umweg über die Akazienstraße & Platanenstraße fahren).

Harry Wohlfart: …und vor allem in Richtung Oberursel Mitte erst einmal über diesen Bordstein fahren – laaangsam, sonst ist die Felge hin.

Um es noch einmal zu sagen: die Strecke ist Teil der durchgehenden Radwegverbindung von Steinbach nach Oberursel (wenn ich recht weiß, sogar ausgeschildert) und zugleich Schulweg für eine Menge Schüler, die mit dem Fahrrad zur IGS fahren.

Taijana Oberursel: ok, aber wie kommen dann rollis von der seitenstrasse in die taunusstrasse, die nehmen doch dann den gleichen weg – oder?

Marcel Lütke-Bexten: Ich denke mal das hängt damit zusammen, dass ein Seitenwechsel in dieser Kurve aufgrund der beschränkten Sicht nicht ganz ohne ist. . . .wir reden hier immerhin von einer Kurve die wegen der Häuser eher unübersichtlich ist.
Ein sicheres überqueren ist etwas weiter oben in der Taunusstraße oder gegenüber vom Hirsch/ Einfahrt zur Untergasse, wesentlich sicherer.
Und da sind jeweils die Bürgersteige dementsprechend abgesenkt.

Christof Fink: Herzlichen Dank für den Hinweis!
Im Zuge der Bauarbeiten wird ein Teil des Bordsteines absenkt, so dass die Radfahrer ohne Hindernis fahren können.

23. Juli 2015
13:49
Avatar
Facebook Kommentar-
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 82
Mitglied seit:
12. Mai 2015
sp_UserOfflineSmall Offline

Kommentare aus dem Oberurseler Forum vom 21. Juli 2015:

Marcel Lütke-Bexten: Ich denke mal das hängt damit zusammen, dass ein Seitenwechsel in dieser Kurve aufgrund der beschränkten Sicht nicht ganz ohne ist. . . .wir reden hier immerhin von einer Kurve die wegen der Häuser eher unübersichtlich ist.
Ein sicheres überqueren ist etwas weiter oben in der Taunusstraße oder gegenüber vom Hirsch/ Einfahrt zur Untergasse, wesentlich sicherer.
Und da sind jeweils die Bürgersteige dementsprechend abgesenkt.

Christof Fink: Herzlichen Dank für den Hinweis!
Im Zuge der Bauarbeiten wird ein Teil des Bordsteines absenkt, so dass die Radfahrer ohne Hindernis fahren können.

23. Juli 2015
13:55
Avatar
Facebook Kommentar-
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 82
Mitglied seit:
12. Mai 2015
sp_UserOfflineSmall Offline

Kommentare aus dem Oberurseler Forum vom 22. Juli 2015:

Marcus Godehardt: Die Frage wäre dann wie kommt Rollstuhl zwischen Hauswand und Auto durch um die Rampe zu nutzen???

Taijana Oberursel: und mich würde immer noch interessieren, Christof Fink, fahren die radfahrer auf dem gleichen weg wie die rollstühle?
weil ein radfahrer der einen bordstein hoch und runter fährt benutzt doch meiner erinnerung nach einen gehweg. und das ist für jeden rolli- oder rollatorläufer sehr gefährlich da wir nicht einfach schnell ausweichen können.

Marcel Lütke-Bexten: Wenn du mir jetzt noch verraten würdest welche Hauswand und welches Auto du meinst Marcus Godehardt.

Harry Wohlfart: Christof Fink: Danke, Sie haben meine einfache Frage offenbar verstanden. Arbeiten Sie in der Stadtverwaltung? Es wäre schon sehr hilfreich, wenn diese Bordsteine regelmäßig auf Straßenniveau abgesenkt würden. In den Niederlanden (wo ich oft bin) würde niemand auf die Idee kommen, Radfahrern solche Hindernisse in Form von Bordsteinkanten in den Weg zu legen – oder er wäre als Verantwortlicher für den Straßenbau diesen Job schnell los.

Marcus Godehardt: In der Tat ist es eine Frage, wie ein Rollstuhlfahrer auf dem Gehweg bis zu den beiden Rampen kommt – zumindest rechts (mit Blick von der Bahn weg) ist eigentlich immer ein Auto viel zu weit auf dem Gehweg geparkt.

Christof Fink: Sehr geehrter Harry Wohlfart, ja ich arbeite bei der Stadt und zwar als Erster Stadtrat und bin damit auch für die Verkehrsabteilung zuständig. Die Förderung des Radverkehrs ist mir dabei ein wichtiges Anliegen. Wir haben hier schon einiges erreicht, aber es gibt immer Verbesserungspotential. Und gerade das Thema Planung ist so eines. Aber Sie sehen, dass man bei rechtzeitigen Hinweisen noch gegensteuern kann.

Christof Fink: Sehr geehrte Taijana Oberursel:An dieser Stelle geht eine normale Straße in einen verkehrsberuhigten Bereich über, so dass Rollstuhlfahrer die Stelle eher nicht benutzen müssen, diese können aus dem verkehrsberuhigten Bereich kommend auf den Gehweg fahren. Der verkehrsberuhigte Bereich ist ja ein gemeinsamer Verkehrsbereich für alle Teilnehmer, so dass genug Raum für Begegnungsverkehr ist ohne sich zu gefährden.

Harry Wohlfart: Hallo Christof Fink, dann habe ich ja genau den Richtigen erwischt – das war meine Hoffnung beim Posten Wink
Es wäre natürlich auch einfacher gegangen: http://www.oberursel.de/startseite/

Danke nochmal für Ihre Antwort!

Taijana Oberursel: danke Christof Fink, jetzt ist das schonmal geklärt.
es wäre aber trotzdem schön, wenn man fahrradfahrern gerade und im besonderen in der hohemarkstrasse mal klar machen könnte wofür der radweg da ist. ich fahre dort ständig und es sind schon mehrere begegnungen auf dem fussweg nur durch viel glück gut ausgegangen. man denkt man ist sicher und dann rauschen fahrräder mit immensen geschwindigkeiten (gegen schrittgeschwindigkeit wäre ja nichts zu sagen) an einem vorbei ohne sich vorher bemerkbar zu machen. das ist für jeden der rollstuhl, rollator oder mit gehhilfen unterwegs ist höchst unangenehm und bietet unfallgefahren.
wie ist das rechtlich? ich dachte immer ab 8 muss man auf der strasse fahren oder wenn vorhanden den radweg benutzen.

Christof Fink: Wo Sie recht haben, haben Sie recht… Leider lässt sich gegen Regel- und vernunftwidriges Verhalten kaum etwas tun.

23. Juli 2015
18:41
Avatar
Facebook Kommentar-
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 82
Mitglied seit:
12. Mai 2015
sp_UserOfflineSmall Offline

Kommentare aus dem Oberurseler Forum in Facebook vom 23. Juli 2015:

Taijana Oberursel: wie wäre es mit zurechtweisen? das wurde ja in der innenstadt auch schon im bereich der fussgängerzone gemacht und wenn man dies regelmässig wiederholt hat es sicher erfolg.

oder müssen wir noch solange zuschauen bis irgendwann jemand schwer verletzt wird, um dann zu handeln?

Jo Peuser: Hallo Christof Fink, 50 Meter entfernt von der Kurve behindert ebenfalls ein Bordstein die Einfahrt zum Radweg. Es ist gegenüber vom Netto-Supermarkt der (Feld)-Fußgänger-/Radweg Richtung Weißkirchen. Können Sie das bitte ebenfalls absenken lassen?

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 99

Zurzeit Online:
8 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 0

Mitglieder: 180

Moderatoren: 6

Administratoren: 1

Forumsstatistiken

Gruppen: 4

Foren: 54

Themen: 1120

Beiträge: 6658

Neuste Mitglieder:

Ansgar Gartner, florian kelly, Alex Dalls, King Twelve, test user, RUPERT KÖHLER, Desmond Schraner, Peter Boell, Administrator, AKS

Moderatoren: Graham Tappenden: 1032, Bernd at Lokki: 1661, BrunnenTreff: 224, Facebook Kommentar: 338, BrunnenTreff.: 149, Facebook Kommentar.: 164

 

OpenStreetMap Karten sind © OpenStreetMap-Mitwirkende

Regionaler Flächennutzungsplan Ausschnitte sind © Regionalverband FrankfurtRheinMain

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen