Avatar
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Match —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

sp_Feed RSS (Beitrag) sp_Related Verwandte Themen sp_TopicIcon
Anpassung der Abwassergebühr
28. Januar 2014
12:24
Avatar
Utz-Heinrich Huppertz
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 62
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

“Wichtige Informationen zu Ihrem Wasser-/Abwassergebührenbescheid

…Aufgrund umfangreicher Sanierungsarbeiten auf der Kläranlage sowie einer Einnahmereduzierung durch den um circa 100.000 Kubikmeter gesunkenen Wasserverbrauch im Oberurseler Stadtgebiet ist eine Anpassung der Abwassergebühr unumgänglich.”

Zitat Ende. Noch Fragen???

Folgende Benutzer haben sich bei Utz-Heinrich Huppertz für diesen nützlichen Beitrag bedankt:

Bernd at Lokki
28. Januar 2014
17:48
Avatar
Sandrine Heiskel-Engel
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 41
Mitglied seit:
20. Januar 2014
sp_UserOfflineSmall Offline
28. Januar 2014
17:56
Avatar
Facebook Kommentar
Moderator
Members

Oberursel Moderators

PhorumUrsellis

Verified

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 338
Mitglied seit:
12. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

i mog net mehr… Cry

– Marion Vey auf Facebook

 

28. Januar 2014
18:48
Avatar
Alexander Becker
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 16
Mitglied seit:
16. Mai 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

es geht immer noch schlimmer

28. Januar 2014
19:07
Avatar
Mar Jon
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 18
Mitglied seit:
15. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

das ist ja wohl der Gipfel…. es ist allgemein bekannt, dass Wasser das zukünftige Öl ist und wir sollen sparsam damit umgehen…. Das – wenn der Bürger das dann macht – er dafür auch noch bestraft wird, dahingehend, dass er mehr bezahlen darf ist wirklich unglaublich…. aber das nennt man dann wohl Marktwirtschaft (das wort Sozial lasse ich hier mal bewusst weg)…. ich hatte es glatt überlesen

Folgende Benutzer haben sich bei Mar Jon für diesen nützlichen Beitrag bedankt:

Bernd at Lokki
28. Januar 2014
19:17
Avatar
Roland Ruppel
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 155
Mitglied seit:
2. August 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Ja, so ist das. Wird weniger verbraucht steigen die Gebühren . Aber wenn es umgekehrt ist auch. Na ja, wenn das Schwimmbad fertig ist, wird wieder mehr Wasser verbraucht, aber, wer weiß, ob dann die gebühren sinken? Grins , Ende der märchenstunde .

Folgende Benutzer haben sich bei Roland Ruppel für diesen nützlichen Beitrag bedankt:

Bernd at Lokki
29. Januar 2014
18:01
Avatar
Stefan Ramert
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 10
Mitglied seit:
13. Mai 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Wenn ich richtig aufgepasst habe, muss eine Gebuehr zweckgerichtet eingesetzt werden. Wenn die Stadt die Gebuehrenerhoehung mit dem Bau eines Kraftwerkes begruendet, ist dies nicht Verfassungskonform, da hiermit nicht die Behandlung des Abwassers betroffen ist. Kann mir da einer helfen. Wer profitiert eigentlich von dem Ertrag den das BHKW macht. Ich habe das Gefuehl, dass sich die Stadt von den Buergern subventionieren laesst.

Folgende Benutzer haben sich bei Stefan Ramert für diesen nützlichen Beitrag bedankt:

Bernd at Lokki
30. Januar 2014
10:56
Avatar
daniela schumbert
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 148
Mitglied seit:
16. April 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Hier tun sich Fässer ohne Boden auf….

30. Januar 2014
16:15
Avatar
Detlef Hochrieser
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 10
Mitglied seit:
4. Juli 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Das mit dem wenigeren Wasserverbrauch kommt warscheinlich daher,weil viele Mieter und Eigentümer Ihre Städtischen zu großen Wasseruhren gewechselt haben.Die zu großen Wasseruhren haben Wasser gemessen was nicht verbraucht worden ist.Diese Wasseruhren sind immer nachgelaufen,daß heist hat man seinen Wasserhahn abgestellt ist die Wasseruhr immer noch nachgelaufen

3. Februar 2014
15:02
Avatar
Regina Schafer
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 103
Mitglied seit:
20. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

 

Also uns wurde das mal so erklärt: Verbrauchen wir viel Wasser müssen wir dafür zahlen. Soweit klar. Da die Kosten immer weiter steigen versuchen alle Wasser zu sparen, die genannten 100.000 l. Nun fließt aber nicht mehr genügend Wasser durch die Rohre, also muss die Stadt ungebrauchtes Wasser durch die Rohre leiten, damit die schön sauber bleiben. Und wer bezahlt das ? Es ist also wurscht ob man viel oder wenig Wasser verbraucht, man bekommt jedes Jahr eine höhere Rechnung, verstehen muss man das nicht.

3. Februar 2014
23:12
Avatar
Bernd at Lokki
61440 Oberursel
Moderator
Verified

Members

Backstage

Bahnhofsareal Verwaltung

Technik

Haushalt Verwaltung

PhorumUrsellis

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 1661
Mitglied seit:
3. Dezember 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Da geniesse ch das Wasser doch lieber, bevor es durch die Rohre gespült wird

4. Februar 2014
22:24
Avatar
Matthias Bug
Mitglied
Verified

Neue Mitglieder
Forumsbeiträge: 114
Mitglied seit:
10. November 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Das ist in etwa so, wie beim Müllvermeiden. Damals hieß es, wir werfen zu viele Rohstoffe weg. Was also tun? Ah, klasse Idee, wir führen den gelben Sack ein. Nun sammelt der Bürger viele teure Wertstoffe in einem gelben Sack und führt sie an die Industrie ab. Nun das Problem: Es gibt die Müllverbrennungsanlage X, die für gewisse Mengen an Müll gebaut wurde. Diese Verbrennungsanlage hat bestimmte Fixkosten im Monat. Egal wie viel Müll kommt, die Fixkosten bleiben gleich. Der Bürger sammelt jetzt jede Menge Wertstoffe, d.h. in der Müllverbrennungsanlage kommt nicht mehr genügend (guter) Müll an, der verbrannt werden kann. Man hat jetzt das Problem, dass man nicht mehr genügend Müll bekommt, aber die Fixkosten bleiben gleich und werden auf den Bürger umgelegt. Da man jetzt gemerkt hat, das man zuwenig Müll bekommt, um die Anlage wirtschaftlich laufen zu lassen und das Feuer auch nicht mehr ordentlich brennt, ist man gezwungen, sich Müll dazuzukaufen. Irrwitzigerweise kauft man nun den Abfall, der beim Sammeln der gelbe Säcke durch die ersten Sortierbänder fällt und sowieso so nicht zum recyceln zu gebrauchen ist (der gemeine Bürger ist nicht in der Lage den Müll ordentlich zu sammeln und zu trennen).

Was passiert? Klar: Da man nun gezwungen ist, sich Müll zu kaufen, steigen die Kosten. Und diese gestiegenen Kosten legt man auf den Bürger um und die Müllgebühren steigen. Laugh

 

 

Folgende Benutzer haben sich bei Matthias Bug für diesen nützlichen Beitrag bedankt:

Bernd at Lokki
5. Februar 2014
16:08
Avatar
Regina Schafer
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 103
Mitglied seit:
20. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

 

Ganz genau !

Und so wird es weitergehen mit dem Müll jeglicher Art. Wir fragten nämlich an wie das mit den Küchenabfällen u.a. in der neuen Tonne geplant sei, die nur alle 2 Wochen geleert werden soll, dann – besonders im Sommer – stinkt und in der Tonne eine ziemliche Sauerei verursacht. Antwort: Man solle doch die Küchenabfälle einfach in Papier wickeln, das ginge wunderbar.

Abgesehen davon dass wir dann in Küche und Wohnung Sammelbehältnis Nr. 4 aufstellen – wer das beschloss hat keine Ahnung dass nicht jeder ein Haus mit Garten sein eigen nennt und wie groß eine “normale” Küche ist – fehlt dann das Papier, das momentan in der Blauen Tonne landet, in das in aber in Zukunft jeden Kaffeefilter, verblühte Blumen u.a. einwickelt werden.

Wir wollten auch wissen wo a) die neue Tonne hinkommen soll und b) ob man die auch braucht wenn man die o.g. Abfälle bisher in den “Oskar” warf und so Erde für den Garten bekam. Wo die neue Tonne hinkommt war der Dame egal und natürlich brauchen wir die neue Tonne, denn z.B. Fisch landet dann nicht mehr beim “allgemeinen Hausmüll” – was kommt da denn eigentlich rein ? – sondern in der neuen Tonne. In Papier eingewickelt.

Nach diesen Erklärungen gaben wir auf.

5. Februar 2014
21:47
Avatar
Sandrine Heiskel-Engel
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 41
Mitglied seit:
20. Januar 2014
sp_UserOfflineSmall Offline

Ha, felt nur noch ne Tonne für den *räusper* naja statt ins Klo halt (also ins Klo nur noch das Unvermeidliche…)

7. Februar 2014
16:56
Avatar
Klaus Wiesner
Bommersheim
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 288
Mitglied seit:
25. April 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

“… was „oben“ mit der WC-Stopp-Taste gespart wurde, das pumpen sie „unten“ mit dem Schlauch in die Kanalisation wieder rein. An manchen Tagen in Berlin bis zu einer halben Million Kubikmeter „Leitungswasser“.
aus:
KEINE SATIRE!
Nach Urin-Studien: EU will Klo-Spülungen regulieren
Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 29.10.13, 18:36 | 386 Kommentare
@Bernd (Beitrag 11) “FAZIT: Duschen wir, planschen wir und strullen wir lustvoll raus, was reingekommen ist!”

Zur weiteren Information:

Ist Wasser sparen in Deutschland sinnvoll?
Artikelserie anlässlich des Weltwassertags am 22. März 2013

 

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 99

Zurzeit Online:
8 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 0

Mitglieder: 182

Moderatoren: 6

Administratoren: 1

Forumsstatistiken

Gruppen: 4

Foren: 54

Themen: 1121

Beiträge: 6659

Neuste Mitglieder:

Marianne Pohlner, Sabine Pitschula, Ansgar Gartner, florian kelly, Alex Dalls, King Twelve, test user, RUPERT KÖHLER, Desmond Schraner, Peter Boell

Moderatoren: Graham Tappenden: 1032, Bernd at Lokki: 1661, BrunnenTreff: 224, Facebook Kommentar: 338, BrunnenTreff.: 149, Facebook Kommentar.: 164

 

OpenStreetMap Karten sind © OpenStreetMap-Mitwirkende

Regionaler Flächennutzungsplan Ausschnitte sind © Regionalverband FrankfurtRheinMain

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen