Avatar

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.

Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Übereinstimmung



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84
sp_Feed sp_TopicIcon
Selbst-Kastrierung der Politiker in Oberursel ?!
14. März 2013
18:40
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 763
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Gestern hat die OBG das Thema Bärenkreuzung auf die Tagesordnung des Bau- und Umweltausschusses setzen lassen, damit es öffentlich diskutiert werden kann. Da stellt sich die Frage, warum dieses Thema überhaupt in einer nicht-öffentlichen Sitzung“ behandelt wurde? Die Diskussion und die Präsentation der Verwaltung war interessant. Auf den Bericht in der TZ bin ich gespannt!

Endlich ist einer Fraktion aufgegangen, dass die Behandlung von Themen in „nicht-öffentlichen Sitzungen“ aufgrund des Geheimhaltungsgebots ein Mittel zur Kastrierung der Politik darstellt.

• Was berührt beispielsweise Belange des öffentlichen Wohls oder berechtigte Interessen Einzelner, die es erfordern, dass die Ergebnisse einer Verkehrszählung auf der Nassauer Strasse auf Wunsch des BM in nicht öffentlicher Sitzung präsentiert und besprochen werden?

• Auch stellt sich die Frage, warum der Bericht über den Stand des Haushaltsvollzugs nach § 28 GemHVO nicht öffentlich in der Stadtverordneten-Versammlung, sondern im nicht-öffentlichen Teil behandelt wurde, zumal das Haushaltsthema die Bürger signifikant berührt?

Es erscheint sinnvoll, dass die Stadtverordneten darüber nachdenken, ob eine vergleichbare Regelung wie in § 8 der Geschäftsordnung des Landeshauptstadt Potsdam, in der die Behandlung von Themen in nicht-öffentlichen Sitzungen geregelt ist, in der Geschäftsordnung berücksichtigt werden sollte?

 

Geschäftsordnung des Landeshauptstadt Potsdam
§ 8 – Öffentliche und nicht öffentliche Sitzungen

1. Die Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung sind öffentlich. Die Öffentlichkeit ist auszuschließen, wenn überwiegende Belange des öffentlichen Wohls oder berechtigte Interessen Einzelner es erfordern. Das Nähere ist in der Hauptsatzung der Landeshauptstadt Potsdam geregelt.

2. …..

3. Bei einem Antrag auf Aufnahme eines Tagesordnungspunktes in den nicht öffentlichen Teil einer Sitzung ist zu begründen, warum überwiegende Belange des öffentlichen Wohls oder berechtigte Interessen Einzelner den Ausschluss der Öffentlichkeit erfordern.

….

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 584
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 11
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 1
Mitglieder: 187
Moderatoren: 7
Administratoren: 1
Forumsstatistiken
Gruppen: 4
Foren: 65
Themen: 1237
Beiträge: 6777
Neuste Mitglieder:
Oberurseler Forum, Maria Arbogast, eleanore dora, Petra Voller, Johannes Hengstermann, balka78, Florian Geyer, Anne Lilner, Cordula Jacubowsky, Marianne Pohlner
Moderatoren: Graham Tappenden: 1051, Bernd at Lokki: 1630, BrunnenTreff: 229, Facebook Kommentar: 339, BrunnenTreff.: 134, Facebook Kommentar.: 153, Oberurseler Forum: 31
Administratoren: Administrator: 9

Diese Webseite verwendet Cookies. Wählen Sie "Zustimmen", um Cookies von dieser Webseite zu akzeptieren. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Sie können Ihre Zustimmung jede Zeit auf der Seite "Datenschutzerklärung" widerrufen.

Schließen