Avatar
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Match —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

sp_Feed RSS (Beitrag) sp_Related Verwandte Themen sp_TopicIcon
Nasser Djafari: Die Vorstadt ist ganz lebendig
13. Februar 2014
09:07
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 768
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

In dem Interview (Die Vorstadt ist ganz lebendig – TZ 12. Febr. 2013) werden viele für die Politik bedenkenswerte Punkte angesprochen: Angefangen bei den Aussagen zur Kinderbetreuung (Betreuungsqualität) und GIA bis hin zur Stadtplanung.
Als ganz grossen Vorteil von Oberursel bezeichnet Nasser Djafari die Kleinteiligkeit der Innenstadt. Davon ausgehend gilt es, dass Stadtverwaltung und Fokus O. ihre Grundhaltung nicht nur ändern, sondern den von ihm aufgezeigten Ansatz im (derzeit nicht vorhandenen) Stadtentwicklungs- und Einzelhandelskonzept berücksichtigen!
Im Wettbewerb mit anderen Städten (Bad Homburg und Frankfurt) sowie Einkaufszentren (NWZ und MTZ) gilt es die Alleinstellungsmerkmale von Oberursel wie die Wochenmärkte (besser Erzeugermärkte) sowie Kleinteiligkeit und Verweilqualität gezielt zu fördern und konsequent herauszustellen.
Auch gilt es, um ein grösseres Gewicht für den Handel zu gewinnen, die berechtigten und spezifischen Interessen der kleinen Geschäfte und der Marktbeschicker in einem Einzelhandelsverein zu bündeln.
Hiervon ausgehend bestehen bei konsequenter Beteiligung von Einzelhändlern als Betroffene gute Chancen, die Position des Einkaufsstandorts nachhaltig zu verbessern.

In gekürzter Form wurde der Text als Leserbrief heute in der Taunus Zeitung veröffentlicht. Anmerkung:
„Marketing fängt beim Kunden an. Wer (Anm.: Wie die Verwaltung und Fokus O.) das Hauptgewicht auf die Strategie legt, oder darauf, wo er später stehen will, begeht die beiden Todsünden der Wirtschaft: die Weigerung, Mißerfolge zu akzeptieren und das Versäumnis, den Erfolg zu nutzen.
Beide Sünden sind Folgen des top-down-Denkens. Die Umkehrung des Prozesses ermöglicht manchmal wichtige Entdeckungen, das Erkennen neuer Chancen durch konsequente Außenorientierung“.*

* aus Controller-Magazin 4/1992 – Heinz Renner
http://www.haufe.de/download/controller-magazin-ausgabe-041992-controller-magazin-138712.pdf

17. Februar 2014
20:47
Avatar
Bernd at Lokki
61440 Oberursel
Moderator
Verified

Members

Backstage

Bahnhofsareal Verwaltung

Technik

Haushalt Verwaltung

PhorumUrsellis

Bauen Moderatoren
Forumsbeiträge: 1661
Mitglied seit:
3. Dezember 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

http://www.fnp.de/epaper/epa976,1842

Am nachdenklichsten hat mich das Ende des Interviews gemacht:

Auf die Frage, warum er sich politisch zukünftig lieber im “sozialen Bereich” engagieren möchte statt in der “Bau- und Stadtentwicklung”, wo er doch Experte sei, antwortete Herr Djafari, dass in der Stadtentwicklung zu viele Interessen zusammen liefen und er daher glaubt, dort zu sehr anzuecken…

17. Februar 2014
21:02
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 768
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Eine solche Aussage in dem Zusammenhang und bei den Hintergrundinformationen macht nachdenklich.

18. Februar 2014
08:21
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 768
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Die heutige Reaktion in der Taunus-Zeitung seitens des Fokus O. auf meinen Leserbrief ist schon nett. Aber warum geht man nicht auf die gleichgerichteten Äusserungen von Nasser Djafari ein? Wenn der Fokus O., wie zu lesen war, die Interessen der kleinen Geschäftsinhaber vertritt, dann stellt sich die Frage, wer in Oberursel die Interessen der grösseren Geschäfte vertritt? Und es stellt sich auch die Frage, wo die Ladenvermieter, die ja die hohen Mieten zu vertreten haben, organisiert sind?
Schade, dass wieder einmal die Gelegenheit nicht genutzt wurde, die Strategie, wie die Belebung des Einkaufs-standorts erreicht welchen soll, nicht konkretisiert wurde!
• Welche Alleinstellungsmerkmale, wie die meinerseits angesprochenen Erzeugermärkte sollen herausgestellt werden?
• Wie sieht es um ein verbessertes Parkplatzangebot im Bereich der Kernstadt aus, die die Attraktivität entscheidend beeinflussen?
• Womit kann aus Sicht der Stadt, die Verweil- und Aufenthaltsqualität gesteigert werden, damit sich Käufer aus den Vororten und anderen Städten in der Oberurseler City wohlfühlen?
Und kennzeichnend ist, dass von Seiten der mit vier Mitarbeitern ausgestatteten Wirtschaftsförderung zu dem zentralen Wirtschaftsförderungsthema nichts zu hören ist.

—-
Anmerkung:
„Marketing fängt beim Kunden an. Wer das Hauptgewicht auf die Strategie legt, oder darauf, wo er später stehen will, begeht die beiden Todsünden der Wirtschaft:
…. die Weigerung, Mißerfolge zu akzeptieren
und das Versäumnis, den Erfolg zu nutzen.
Beide Sünden sind Folgen des top-down-Denkens. Die Umkehrung des Prozesses ermöglicht manchmal wichtige Entdeckungen, das Erkennen neuer Chancen durch konsequente Außenorientierung“.*

* Ries, Al, Trout, Jack: Marketing fängt beim Kunden an; Frankfurt/New York, 1989, Campus-Verlag
aus Controller-Magazin 4/1992 – Heinz Renner

http://www.haufe.de/download/controller-magazin-ausgabe-041992-controller-magazin-138712.pdf

18. Februar 2014
08:33
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 768
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Mit Ankündigungen in den Schaufenstern machen weitere zwei Geschäfte auf die Schliessung aufmerksam: In der Vorstadt im ehemaligen “Rompel-Gebäude” und an der Ecke Vorstadt/Ackergasse.

18. Februar 2014
19:34
Avatar
Roland Ruppel
Mitglied
Members

Verified
Forumsbeiträge: 155
Mitglied seit:
2. August 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Runter mit den Parkgebühren, am besten ganz weg damit oder wenigstens die Einführung , die erste Stunde frei zu parken. Die Ladeneigentümer sollten von ihren hohen Mietvorstellungen Abstand nehmen , damit sich wieder Geschäfte mit besonderen Produkten ansiedeln können.
Wichtig sind auch Lebensmittelmärkte , wie es früher im Kdm gab. Denn wer dort parkte und einkaufte hatte auch einen Grund noch weiter in die Stadt zu gehen. Rossmann und kik sind keine Alternative. Zum Glück gibt es rewe im holzweg(wie lange noch?) und tegut am Epinayplatz .
Auch sollten endlich Querparkplätze am Marktplatz eingeführt werden. Cafés mit Aussenbewirtschaftung gibt es zum Glück wieder. Leider wird der obere Teil der Stadt , ab alte Apotheke vom Focus o fast nicht mehr unterstützt. Wahrscheinlich weil aus diesem Bereich viele Geschäfte keine Mitglieder mehr sind. Deshalb wird der Focus mehr auf die untere Vorstadt und Allee gesetzt.

6. März 2014
23:25
Avatar
Graham Tappenden
Oberursel
Moderator
Members

Verified

Backstage

Technik

Global Moderators

TellMe Verwaltung

PhorumUrsellis

Bauen Moderatoren

FAQ Editors
Forumsbeiträge: 1032
Mitglied seit:
29. November 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Jetzt fange ich auch an Bilder von Laden-Schließungs-Angebote zu posten.

Dies habe ich am Dienstag am Homm-Kreisel gesehen:

matratzen-outlet-schliesst.jpg

--
Graham Tappenden
www.allthingsgerman.net/oberursel

7. März 2014
10:50
Avatar
Heinz Renner
Mitglied
Members
Forumsbeiträge: 768
Mitglied seit:
10. Februar 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Die Wirtschaftsförderung und nicht der Fokus O sollten endlich Verkaufsföderungsaktivitäten für kleine Geschäfte statt Events, die kaum Umsatz generieren, unter Einbindung des Einzelhandels und der Gastronomie organisieren!
Es ist bei den Rahmenbedingungen nur eine Frage der Zeit, wann nach den Einzelhandelsgeschäften alteingesessene Lokale schliessen. Veränderungen der Gastronomielandschaft sind auf der sich entwickelnden “Fressgass” (Vorstadt) und dem Holzweg schon feststellbar.
Und der Parkplatz vor dem Rathaus sollte endlich für Käufer und Besucher von Oberursel freigegeben werden! Den Luxus eines Mitarbeiterparkplatzes in zentraler Lage leistet sich kein Unternehmen!! Aber wir haben es ja!
Für den unvoreingenommenen Betrachter ist auf der Adenauerallee unübersehbar, dass ein grosser Bedarf an Parkplätzen besteht. Was nützen niedrigere Parkgebühren, wenn in zentraler Lage keine Parkplätze zur Verfügung stehen? Dann fahren die Käufer zum NWZ, nach Bad Homburg oder Friedrichsdorf (hier werden 300 kostenlose Parkplätze unter dem Taunus Carré angeboten)!

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin

Am meisten Mitglieder online: 99

Zurzeit Online:
12 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge: 0

Mitglieder: 182

Moderatoren: 6

Administratoren: 1

Forumsstatistiken

Gruppen: 4

Foren: 54

Themen: 1121

Beiträge: 6659

Neuste Mitglieder:

Marianne Pohlner, Sabine Pitschula, Ansgar Gartner, florian kelly, Alex Dalls, King Twelve, test user, RUPERT KÖHLER, Desmond Schraner, Peter Boell

Moderatoren: Graham Tappenden: 1032, Bernd at Lokki: 1661, BrunnenTreff: 224, Facebook Kommentar: 338, BrunnenTreff.: 149, Facebook Kommentar.: 164

 

OpenStreetMap Karten sind © OpenStreetMap-Mitwirkende

Regionaler Flächennutzungsplan Ausschnitte sind © Regionalverband FrankfurtRheinMain

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen